Geflügelpest: Veterinäramt hebt Stallpflicht im Kreis auf

Aufatmen bei Geflügel - hier Bielefelder Kennhühner - und Haltern - nach den Zwangsmonaten im Stall geht es jetzt wieder an die frische Luft./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

„Endlich wieder frische Luft um den Schnabel“ - Geflügel und Geflügelhalter im Ennepe-Ruhr-Kreis können aufatmen: Das Veterinäramt hat die seit Dezember letzten Jahres geltende Stallpflicht in allen neun Städten des Kreises aufgehoben. Damit können Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse ab sofort wieder nach draußen.

Parallel wurden auch die seit November bestehenden Sperr- und Beobachtungsgebiete um Hengstey- und Harkortsee aufgelöst. In diesem Bereich war das hochansteckende Virus H5N8 bei mehreren verendeten Wildvögeln nachgewiesen worden.

Auch Ausstellungen sind wieder möglich

„Der letzte positive Befund liegt jetzt aber mehr als 30 Tage zurück. Es gab weder auf dem Gebiet des Kreises noch in Dortmund und Hagen einen weiteren Ausbruch“, berichtet Amtstierarzt Dr. Peter Richter.

Aktuell liegen damit keine Anhaltspunkte auf das Geflügelpestvirus vor. Zudem sorgen die jahreszeitlich bedingte zunehmende UV-Strahlung und das Plus bei den Temperaturen dafür, dass das Virus in der Umwelt nicht lange überleben könne. Entsprechend könne auf die Stallpflicht sowie Sperr- und Beobachtungsgebiete verzichtet werden. „Und auch Ausstellungen sind wieder möglich“, so Dr. Richter.