KI: „Schulen ohne Rassismus“ werden unterstützt

Ortstermin in der Hardenstein Gesamtschule:
Anna Kim, Oberstufenschülerin Tomke Prünte, Simon Fink und Lehrerin Anna Hestermann./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Ortstermin an der Holzkamp-Gesamtschule: Anna Kim, Lehrer Benny Alze und Schülervertreter Timo Robbert./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

„Das Material können wir für unsere nächsten Projekte gegen Diskriminierung und für Toleranz und Vielfalt gut gebrauchen.“ Simon Fink, Oberstufenschüler an der Hardenstein-Gesamtschule Witten, und Lehrerin Anna Hestermann freuen sich über den Besuch von Anna Kim vom Kommunalen Integrationszentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Hintergrund: Die Gesamtschule trägt seit 2013 den Titel „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“, das KI unterstützt seit kurzem die Courage-Schulen unter anderem mit Broschüren und Themenheften, damit in Projekten, Unterricht und Arbeitsgemeinschafen noch besser diskutiert und aufgeklärt werden kann.

Im Kreis aktuelll 14 "Schulen ohne Rassismus - Schulen mit Courage“

Neben der Hardenstein-Gesamtschule sind das aktuell die Wittener Holzkamp-Gesamtschule, das Gymnasium Holthausen in Hattingen und die Gemeinschaftshauptschule in Gevelsberg. „Grundsätzlich wollen wir die Arbeit aller Schulen im Kreis im Bereich Anti-Rassismus vernetzen und neue Projektideen fördern“, so Kim. Aktionen, wie sie an den genannten Schulen längst üblich sind. Hier ein „Welcome-Festival“, da bunte Luftballon als Ausdruck des vielfältigen Zusammenlebens, dort der Aufruf, Plakate für die „Schule ohne Rassismus“ zu gestalten.

Aktuell sind im Rahmen des bundesweiten Projektes im Ennepe-Ruhr-Kreis 14 Schulen als „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ ausgezeichnet. Grundsätzlich kann jede Schule den Titel erwerben. Eine von mehreren Voraussetzungen: Mindestens 70 Prozent aller Menschen, die in einer Schule lernen und arbeiten verpflichten sich, sich künftig gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekte zum Thema durchzuführen.

Für weitere Informationen zu diesem Thema können sich Interessierte an das Kommunale Integrationszentrum wenden. Ansprechpartnerin ist Anna Kim, Tel.: 02336/93 2082.