Landtagswahl: Vorbereitungen in den Städten laufen auf Hochtouren

So sieht er aus: Der Stimmzettel für die Landtagswahl im Wahlkreis 104. Links wird das Kreuz für den Direktkandidaten gemacht, rechts für die Landesliste einer Partei.

Den 6 Direktkandidaten auf der einen stehen 31 Parteien auf der anderen Seite gegenüber.

Die Vorbereitungen für die Landtagswahl am 14. Mai laufen in den kreisangehörigen Städten auf Hochtouren. Aktuell werden die Wahlbenachrichtigungen verschickt und nach Übergabe der Stimmzettelan die Städte nehmen die Briefwahllokale nach und nach ihre Arbeit auf.

Der Ennepe-Ruhr-Kreis ist für die Wahl in diese drei Wahlkreise aufgeteilt:

Wahlkreis 104
Hagen II/Ennepe-Ruhr-Kreis III mit den Städten Breckerfeld, Ennepetal und Gevelsberg sowie den Stadtbezirken Eilpe/Dahl und Haspe der kreisfreien Stadt Hagen

Wahlkreis 105
Ennepe-Ruhr-Kreis I mit den Städten Hattingen, Schwelm, Sprockhövel und Wetter/Ruhr

Wahlkreis 106
Ennepe-Ruhr-Kreis II mit den Städten Herdecke und Witten

Zum Mitstimmen sind am 14. Mai im Ennepe-Ruhr-Kreis mehr als 255.000 Bürgerinnen und Bürger aufgerufen. Wahlberechtigt ist, wer Deutscher ist, am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl den Hauptwohnsitz im Wahlgebiet hat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und keine Wohnung außerhalb des Wahlgebiets hat.

Jeder Wähler hat zwei Stimmen

Vergeben werden können zwei Stimmen. Auf der linken Seite des Stimmzettels erfolgt mit der Erststimme die Direktwahl des Wahlkreisabgeordneten. Darum bewerben sich in den drei Wahlkreisen insgesamt 22 Frauen und Männer. Wer von ihnen in seinem Wahlkreis die relative Mehrheit der Stimmen erzielt, vertritt im nächsten nordrhein-westfälischen Landtag die Menschen des Ennepe-Ruhr-Kreises. Auf diesem Weg ziehen landesweit 128 Abgeordnete in das Parlament am Düsseldorfer Rheinufer ein.

Mit der Zweitstimme erfolgt auf der rechten Seite die Wahl der Landesliste einer Partei. Hier bemühen sich 31 Parteien um das Wählervotum. Parteien, die im neuen Landtag vertreten sein wollen, müssen mindestens fünf Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten. Auf diesem Weg werden mindestens 53 Sitze vergeben.

Überhang- und Ausgleichsmandate können die Zahl der Sitze erhöhen

Allerdings gilt: Erringt eine Partei durch Direktmandate mehr Sitze, als ihr nach der Stimmenzahl zustehen, so wird die Gesamtzahl der Sitze im Landtag erhöht. Die Mandate der übrigen Parteien werden in der Relation des Wahlergebnisses aufgestockt. Es wird also ein vollständiger Verhältnisausgleich herbeigeführt Dieser war auch nach der letzten Wahl am 13. Mai 2012 erforderlich. Bedingt durch die hohe Zahl der von der SPD gewonnenen Direktmandate gab es 23 Überhang- und 33 Ausgleichsmandate. Dem noch aktuellen Landtag gehören damit 237 Abgeordnete an.

Bei Fragen zur Wahl ist die Stadtverwaltung der richtige Ansprechpartner

Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Wahl ist für Bürger grundsätzlich ihre Stadtverwaltung. Dort gibt es beispielsweise Informationen zu Anträgen auf Briefwahl, zu Öffnungszeiten des Briefwahllokales und zu Wahllokalen.

Ebenfalls wichtig: Damit blinde und sehbehinderte Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen können, stehen kostenlose Wahlhilfen (Wahlschablonen) zur Verfügung. Diese können beim Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen angefordert werden, Tel.:0231/5575900, Email: info@bsvw.de.. Die Mitglieder der örtlichen Bezirksgruppen und -vereine der Blinden- und Sehbehindertenvereine in NRW erhalten ihre Wahlhilfen automatisch.

Weitere Informationen zur Landtagswahl im Ennepe-Ruhr-Kreis sowie die Namen aller Direktkandidaten finden sich hier.