Standortmarketingkampagne: Metropole Ruhr ist die „Die Stadt der Städte“

Mit der Kampagne „Stadt der Städte“ will sich die Metropole Ruhr im Standortmarketing neu aufstellen und selbstbewusst die Stärke ihrer Standortfaktoren kommunizieren./Foto: RVR/ Jochen Tack

Dieses Logo steht für die "Stadt der Städte".

Schon die Internet-Starrseite der neuen Kampagne vermittelt eine klare Botschaft:"5 Millionen Menschen, 53 Städte, 1 Metropole".

Auch Landrat Olaf Schade war bei der Präsentation der neuen,. selbstbewussten Kampagne dabei./Foto: RVR/Jochen Tack

„5 Millionen Menschen, 53 Städte, 1 Metropole" - mit einer selbstbewussten Kampagne will das Ruhrgebiet sein Image bei Investoren und Fachkräften nachhaltig verändern. Unter dem Motto „Stadt der Städte“ („City of Cities“) spricht die Metropole Ruhr Investoren, Unternehmer, junge Berufstätige und Studierende an. Die Region profiliert sich unter anderen als größere Metropole als Berlin, als Heimat starker Startups und mit dem ersten Radschnellweg in Deutschland.

Die erste Kampagne der Region seit der Kulturhauptstadt RUHR.2010 ist eine Initiative aus der Politik des Ruhrparlaments des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Jetzt wurde sie in Bochum erstmals öffentlich präsentiert. Im Fokus stehen Wirtschaftsthemen, aber auch weiche Standortfaktoren werden berücksichtigt. Der zeitgemäße Kommunikationsmix besteht aus digitalen Videos und Geschichten, Bildwelten und sozialen Medien, Printanzeigen und Events. Ruhrgebietsklischees werden bewusst außen vorgelassen.

Für die Kampagne stehen 10 Millionen Euro zur Verfügung

Zielgruppe sind vorrangig Investoren und Unternehmen in Deutschland und den Zielländern China, USA, Niederlande, Großbritannien, Türkei und Polen. Unternehmen der Region will die Kampagne bei der Akquise von Fachkräften unterstützen. Dazu finden bereits Gespräche mit großen und mittelständischen Unternehmen statt. Auch für die Kommunen gibt es Angebote und Beteiligungsmöglichkeiten. Einige Städte planen bereits eigenständige Kampagnenbeiträge.

Die Standortmarketingkampagne ist zunächst für die Jahre 2017 bis 2019 angelegt. Die Verbandsversammlung des RVR hat dafür zehn Millionen Euro bewilligt. Eine 20-köpfige Fachjury hat sich Ende Januar unter mehreren deutschen Agenturen für die Bietergemeinschaft aus Thjnk (Hamburg) und TAS Emotional Marketing (Essen) entschieden.

Metropole Ruhr soll zukünftig als jugendlich, dynamisch und innovativ wahrgenommen werden

Zur Vorbereitung der Kampagne hatte der RVR eine Imageanalyse durchgeführt, für die Führungskräfte aus dem In- und Ausland befragt wurden. Dabei zeigte sich, dass die Manager zahlreiche positive Werte mit der Region verbinden. Die Metropole Ruhr wird als traditionsbewusst, authentisch, weltoffen und zuverlässig bewertet. Aber auch als wenig jugendlich, dynamisch und innovativ. Diesen Eindruck soll die Kampagne korrigieren.

Die Kampagne hat eine eigene Internetadresse (www.metropole.ruhr) in deutscher und englischer, ab Oktober auch in chinesischer Sprache. Bei Facebook gibt es die eigenständige Aktions-Seite (www.facebook.com/stadtderstaedte).

Quelle: idr-Nachrichtendienst, Herausgeber Regionalverband Ruhr, Essen