VER befragt Fahrgäste

Auch 2017 werden auf allen Linien im Betriebsgebiet der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr Fahrgastbefragungen durchgeführt. Ermittelt werden sollen insbesondere die Anteile der Freifahrtberechtigten nach dem Schwerbehindertengesetz und der fremdgenutzten Fahrauswiese.

Die Daten werden bis zum 26. November elektronisch erhoben. Das Auslesen der elektronischen Tickets (E-Tickets) und der Chipkarten erfolgt mit Lesegeräten. Erfasst werden dabei Ticketart und Verkehrsunternehmen aber keinerlei personenbezogene Daten.

Erkenntnisse bringen der VER Einnahmen

Hintergründe: Öffentliche Nahverkehrsbetriebe sind verpflichtet, Schwerbehinderte und deren Begleitpersonen auf allen Linien kostenlos zu befördern. Die den Verkehrsbetrieben dadurch entstehenden Einnahmeverluste werden vom Land NRW erstattet. In vier über das Jahr verteilten Erhebungsperioden werden daher auf ausgewählten Linienfahrten einer jeden Linie die Anzahl der Schwerbehinderten und der „sonstigen Fahrgäste“ erfasst.

Im Rahmen des Gemeinschaftstarifs des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) werden auf den Linien der VER auch Fahrausweise anderer VRR-Verkehrsunternehmen anerkannt. Der hierfür gültige Einnahmenaufteilungsvertrag sieht hierfür Ausgleichsbeträge für Übersteiger/Fremdnutzer vor. Deshalb muss über entsprechende Erhebungen auch hier festgestellt werden, welche Ticketarten von welchen Unternehmen vorkommen.

Quelle: Presseinformation der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr