Jobcenter EN Projekte: Projektteilnehmerinnen erkunden typisch männliche Berufe

Herr Schneider (Ausbildungsleiter, Firma DEMAG, Wetter) mit den am Projekt Aktivcenter Gevelsberg teilnehmenden Frauen bei der Betriebsbesichtigung der DEMAG, Foto: © Arbeiterwohlfahrt, Unterbezirk Ennepe-Ruhr

Im Rahmen des Bündnisses zur Teilzeitausbildung des Ennepe-Ruhr-Kreises, an dem u.a. das Jobcenter EN beteiligt ist, findet im halbjährlichen Rhythmus ein Info-Frühstück statt, mit dem Ziel alles rund um das Thema Teilzeitausbildung bekannter zu machen. Das Bündnis informiert regelmäßig durch Presseinfos und in Info-Veranstaltungen wie das Info-Frühstück darüber, wie es genau gehen kann und wie sich Auszubildende und Betriebe finden. Für das letzte Info-Frühstück im Februar haben die Akteure des Bündnisses einen regionalen Betrieb eingeladen. Herr Schneider, Ausbildungsleiter von der Firma DEMAG in Wetter präsentierte bei dieser Veranstaltung das Unternehmen DEMAG als Arbeitgeber. „Herr Schneider hat vor den etwa 40 Teilnehmenden am Info-Frühstück, größtenteils Frauen aus unseren Jobcenter-Projekten „Mütter in Arbeit“ und „Aktivcenter“ für Alleinerziehende, eine flammende Rede für Frauen in Männerberufen gehalten. Mit seiner Präsentation auf unserer Veranstaltung hat er nicht nur gezeigt, dass die DEMAG generell als Arbeitgeber offen für die Teilzeitausbildung ist, sondern den Teilnehmerinnen wärmstens nahegelegt, in Bezug auf ihren Berufswunsch umzudenken“, so Sabine Neuhaus vom Jobcenter EN. Schneider betonte, dass es abgesehen von der besseren Bezahlung und Karrierechancen in den typischen Männerberufen wie Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker und Industriemechaniker im Vergleich zu den typischen Frauenberufen aufgrund von besseren Arbeitszeitmodellen größere Chancen gibt, Familie und Beruf zu vereinen.

Zusammenarbeit der Frauenprojekte mit der DEMAG gestartet – Praktika und Betriebsbesichtigung
Mit der Veranstaltung begann eine Zusammenarbeit zwischen der DEMAG und den Frauenprojekten des Jobcenters EN, durchgeführt durch die AWO des Ennepe-Ruhr-Kreises. Interessierte Frauen aus den Projekten erhielten das Angebot bei der DEMAG in Form von einer Praktikumswoche bei der DEMAG hinein zu schnuppern. Im Juni folgte dann zusätzlich eine Betriebsbesichtigung vor Ort. Ausgerüstet mit Warnweste, Schutzbrille und Schutzkappen für die Schuhe, berichtete und zeigte Herr Schneider wie Prozesskrane, Säulenschwenkkrane, Stapelkrane und vieles mehr entstehen. Er erzählte von einzelnen Frauen, die bereits eine Ausbildung bei der DEMAG erfolgreich abgeschlossen hatten und nun als Servicemitarbeiterinnen in unterschiedlichen Städten eine Festeinstellung gefunden haben. Die teilnehmenden Frauen waren mit großem Interesse bei der Besichtigung dabei. Die Zusammenarbeit mit den Frauenprojekten geht noch weiter. Im Herbst oder nächsten Frühling wird eine zweite Praktikumswoche stattfinden. „Besonders freue ich mich, dass die eine oder andere Frau aus den Projekten durch Herrn Schneider zumindest eine neue Perspektive darin sieht und sich vorstellen kann, einen eher männertypischen Beruf zu erlernen“, so Neuhaus vom Jobcenter.

INFO „Teilzeitausbildung“
Junge Menschen in familiärer Verantwortung haben in der Regel wenig Chancen sich beruflich zu qualifizieren, denn oft ist aufgrund ihrer Familienpflichten eine Ausbildung in Vollzeit nicht möglich. Häufig verfügen diese Ausbildungsplatzsuchenden jedoch über eine gute schulische Qualifikation und hohe Motivationsfähigkeit. Daher ist eine Teilzeitausbildung eine gute Chance sowohl für junge Eltern als auch für Unternehmen. „Der Gesetzgeber hat bereits im Jahr 2005 entschieden, Betrieben und Auszubildenden, denen eine Vollzeitausbildung wegen ihrer familiären Verpflichtungen verwehrt ist, die Möglichkeit der Ausbildung in Teilzeit zu eröffnen“, freut sich Sabine Neuhaus, Beauftragte für Chancengleichheit im Jobcenter EN. Im Ennepe-Ruhr-Kreis engagieren sich mehrere Akteurinnen und Akteure für die Teilzeitausbildung als zusätzliche Chance auf dem Arbeitsmarkt. Unter anderen beteiligt sich auch das Jobcenter EN daran. „Die Initiative für die Teilzeitausbildung, das Bündnis für Teilzeitausbildung Ennepe-Ruhr-Kreis hilft und informiert Interessierte“, so Neuhaus. Dass Teilzeitausbildung bekannter wird, wie es genau gehen kann und wie sich Auszubildende und Betriebe finden, darüber informiert das Bündnis regelmäßig durch Presseinfos und in verschiedenen Info-Veranstaltungen.

Nähere Infos zum Bündnis und zur Teilzeitberufsausbildung mit Kontaktdaten verschiedener Anlaufstellen im Ennepe-Ruhr-Kreis erhalten Interessierte im Infoflyer der Initiative "Bündnis für Teilzeitausbildung".

Info-Flyer Teilzeitausbildung - eine zusätzliche Chance (PDF, 226 KB, Stand: 06/15)