Jobcenter EN zeigt Jugendlichen Wege in die Zukunft

Ausbildungsvermittler Henrico Hummel vom Jobcenter EN im Gespräch mit Messebesucherinnen, Foto: Jobcenter EN

Ausbildungsvermittler Henrico Hummel (Mitte) und Teamleiter Arbeitgeberservice Enrique Herold (re.) vom Jobcenter EN am Jobcenter-Info-Stand, Foto: Jobcenter EN

Darin waren sich alle Beteiligten einig: Die Ausbildungsmesse "Ausbildung in Hattingen" ging im Februar 2017 mit Erfolg in die dritte Runde: Schülerinnen und Schüler aus Hattingen und Umgebung informierten sich im Reschop Carré über ihre beruflichen Möglichkeiten nach Ende ihrer Schulzeit. Mit einem Stand vertreten war neben den rund 25 ausstellenden Ausbildungsbetrieben aus dem mittleren Ruhrgebiet auch das Jobcenter EN, um sich und seinen Service für unter 25-Jährige vorzustellen. Die Jobcenter Mitarbeitenden zeigten den interessierten Berufsanfängerinnen und -anfängern unter anderem, mit welchen Qualifizierungs- und Ausbildungsmaßnahmen das Jobcenter EN sie unterstützen kann, sollte es nicht auf Anhieb mit einem Ausbildungsplatz für das kommende oder das darauffolgende Ausbildungsjahr klappen. Sie informierten auch darüber, auf welche finanziellen Hilfen zum Lebensunterhalt Jugendliche während ihrer Ausbildung zählen können.

Jobcenter EN Ausbildungsvermittler: Chance mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen

Die beiden Ausbildungsvermittler Manuela Scholz und Henrico Hummel vom Jobcenter EN freuen sich, dass es mit dieser Ausbildungsmesse eine weitere Möglichkeit für sie gibt, in den direkten Dialog mit Jugendlichen zu treten. Beide sind begeistert, dass viele Jugendliche das Angebot, rund um das Thema Ausbildung informiert zu werden, auch tatsächlich nutzten. "Wir freuen uns, dass es mit der Ausbildungsmesse in Hattingen eine weitere Möglichkeit für das Jobcenter gibt, in den direkten Dialog mit Jugendlichen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis zu treten. Meine Kollegin Manuela Scholz und ich sind froh darüber, dass dieses zusätzliche Angebot, sich rund um das Thema Ausbildung zu informieren, tatsächlich von zahlreichen Jugendlichen genutzt wurde. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bei uns in der Ausbildungsvermittlung gemeldet sind, haben wir sogar aktiv zur Messe eingeladen", so Ausbildungsvermittler Henrico Hummel.

Mehr als 25 Aussteller aus unterschiedlichen Branchen und Bereichen

Bei der Messe "Ausbildung in Hattingen" mit mehr als 25 Ausstellern aus den unterschiedlichen Branchen konnten sich die Schülerinnen und Schüler aus Hattingen einen Überblick über die zahlreichen Ausbildungsberufe in der Region verschaffen. Im Vordergrund steht für die Organisatoren der Messe der direkte Dialog mit den interessierten Jugendlichen, weshalb auch der Präsentationsaufwand für die teilnehmenden Unternehmen absichtlich gering gehalten wird: "Ein klassischer Messestand ist also nicht nötig, denn es gilt, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen - ohne großes Beiwerk", so die Veranstalter. Ziel der Veranstaltung ist es, Jugendlichen einen Überblick zu verschaffen, wo und in welchen Berufen für die künftigen Berufseinsteiger/-innen Karrieren mit einer dualen Ausbildung möglich sind. Damit verschiedene Schulen mit Schülern einer Jahrgangsstufe gemeinsam die Messe besuchen konnten, gab es in diesem Jahr erstmals eine wichtige Änderung zu den beiden bisherigen Veranstaltungen: Die Messe begann eine Stunde früher. Mit dieser regionalen Messe, die im Reschop Carré stattfindet, ergänzt die IHK die bereits etablierten Ausbildungsmessen in Ennepetal und Bochum.

Ausbildungsmesse der IHK in Hattingen - als Ergänzung zu den etablierten Messen

Der Veranstalter der Messe, die Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet sieht die Messe nicht als Konkurrenz sondern Ergänzung zu den beiden fest etablierten Ausbildungsmessen im Ennepe-Ruhr-Kreis: „Mit dieser regionalen Messe wollen wir die bereits etablierten Ausbildungsmessen in Ennepetal und Bochum, die jeweils im Oktober stattfinden, ergänzen. Ziel unserer Veranstaltung ist es, Jugendlichen einen Überblick zu verschaffen, wo und in welchen Berufen man in Hattingen seine Karriere mit einer dualen Ausbildung starten kann. Dabei halten wir den Präsentationsaufwand für die Unternehmen absichtlich gering – es gilt: direkt mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen“, erklärt der Veranstalter das Konzept. Zufrieden schauen die Veranstalter auf die Liste der Unternehmen, die auch diesmal als Aussteller dabei waren: Firmen aus dem Handel, dem Handwerk, der Dienstleistungsbranche und dem produzierenden Gewerbe, sowie Banken und Sparkassen waren vertreten. Für das Konzept und das zusätzliche Angebot spricht besonders, dass die regionalen Aussteller im Vorfeld nicht lange zögerten und innerhalb weniger Tage zusagten, sich bei der Ausbildungsmesse präsentieren zu wollen.

Mehr Informationen zu den Ausstellern und Ausbildungsberufen finden Sie unter

www.ausbildung-in-hattingen.de