Das Portfolio des Jobcenters EN für Flüchtlinge

Zwei weiße DIN-A4-Ordner aufeinandergestapelt, auf den jeweiligen Ordnerrücken steht Förderung und Projekte

Neben einer Übersichtsberatung in Fragen der Anerkennung von Abschlüssen und der Arbeitsvermittlung kann das Jobcenter sein komplettes Angebot an Maßnahmen (z.B. § 45, Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung) einsetzen. Weitere Maßnahmen sind geplant. Ab April 2016 wird es im Portfoliio des Jobcenters EN Feststellungsmaßnahmen für Flüchtlinge geben. Im Bereich der Zusteuerung auf Ausbildung sieht sich das Jobcenter gut aufgestellt, soweit die erforderlichen Sprachkenntnisse vorhanden sind. Ziel ist durch Sprachförderung und aktive Arbeitsmarktpolitik eine schnelle Arbeitsmarktintegration sicherzustellen.

Deutschkenntnisse erhöhen die Arbeitsmarktchancen von Zuwanderern

Oberstes Ziel ist demnach zunächst die Zuweisung zu Integrations- und Sprachkursen, denn das Erlernen der deutschen Sprache ist Voraussetzung, um möglichst schnell in Deutschland Fuß zu fassen. Insbesondere erhöhen sich die Arbeitsmarktchancen von Zuwanderern enorm, wenn Kenntnisse der deutschen Sprache vorhanden sind. Daher hat die Bundesregierung beschlossen, Sprachkurse für Asylbewerberinnen und -bewerber mit guter Bleibeperspektive bereits frühzeitig zu ermöglichen. Auf der Homepage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erfahren Sie, wo Flüchtlinge Hilfe zum Spracherwerb erhalten.

Dabei gibt es folgende Schritte (Quelle: BMAS):

1. Integrationskurse

Mit der Anerkennung Ihres Asylantrages und der Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung sind Sie meist zur Teilnahme an einem sogenannten Integrationskurs verpflichtet. Jeder Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Zudem gibt es spezielle Kursarten mit Alphabetisierung, für Frauen, Eltern und junge Erwachsene.

Informationen erhalten Sie direkt von der Ausländerbehörde Ihres Aufenthaltsorts. Zudem besteht die Möglichkeit für Asylbewerberinnen und -bewerber mit guter Bleibeperspektive bereits in der Erstaufnahmeeinrichtung den Integrationskurs zu besuchen. (Quelle: BMAS)

2. ESF-BAMF-Programm

Um Arbeit zu finden und erfolgreich im Beruf zu sein, sind weitergehende Deutschkenntnisse wichtig. Es gibt daher spezielle Kurse, in denen Sie berufsbezogene Sprachförderung erhalten können. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet Kurse für berufsbezogene Sprachförderung über ausgewählte Schulen im so genannten ESF-BAMF-Programm (unterstützt vom Europäischen Sozialfonds) an. Die Kurse verbinden Deutschunterricht, berufliche Qualifizierung und die Möglichkeit, einen Beruf durch ein Praktikum näher kennenzulernen. (Quelle: BMAS – "Neustart für Asylsuchende")

Informationen zum ESF-BAMF-Programm und der Anmeldung erhalten Sie bei der Bundesagentur für Arbeit oder dem Jobcenter.

Gesamtprogramm Sprache (GPS)

Die Bundesregierung hat zudem beschlossen, die gesamte Sprachförderung integrierter zu gestalten. Allgemeine und berufsbezogene Sprachförderung sollen daher künftig besser miteinander verzahnt werden. Über den Integrationskurs soll das Sprachlevel bis zum Niveau B1 (nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen) erlernt werden, im Anschluss kann die berufsbezogene Sprachförderung bis zum Niveau C1 ansetzen. Darüber hinaus sollen Spezialmodule auf C2-Niveau angeboten werden (z.B. für Medizinerinnen und Mediziner). (Quelle: BMAS – "Neustart für Asylsuchende")