Kommunales Integrationszentrum

Seiteneinstieg

Zu den Schwerpunkten des KI gehört die Beratung von neuzugewanderten Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien und die anschließende Vermittlung an eine geeignete Schule. Grundlage dafür ist ein Konzept zur Schulischen Integration von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern, das der Kreistag im April 2015 einstimmig verabschiedet hat.

Das Konzept beinhaltet die Schwerpunkte, die zu unserem Tätigkeitsbereich zählen:

  • Erstberatung und Schulempfehlung
  • Fortbildungs- und Qualifizierungsangebote
  • Netzwerktreffen
  • Unterstützungsangebote:

    • Materialbox (Lehrmaterialien für Primar-, Sek I- und Sek II-Bereich)
    • Vermittlung an Beratungsstellen
    • Beratung zu und Beantragung von Integrationsstellen
    • Beratung zum Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) zur Unterstützung der Sprachförderung der Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern

Verfahrensablauf

Erstberatung und Schulempfehlung

Wir führen individuelle Beratungsgespräche mit neuzugewanderten Kindern und Jugendlichen (sog. Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern) durch und sorgen gemeinsam mit der Schulaufsicht dafür, dass diese zügig einen Platz in einer Schule erhalten. Dabei arbeiten wir eng mit den Städten, den Beratungsstellen sowie Ehrenamtsinitiativen zusammen.

Neuzugewandert im Sinne des Erlasses zum Unterricht von neuzugewanderten Schülerinnen und Schülern vom 28. Juni 2016 des MSW sind diejenigen, "die erstmals eine deutsche Schule besuchen und noch nicht über die notwendigen Deutschkenntnisse verfügen, um dem Unterricht zu folgen".

Zu folgenden Themen werden zugewanderte Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern von uns beraten:

  • Schulsystem
  • Schulen im Ennepe-Ruhr-Kreis
  • Schullaufbahn und mögliche Abschlüsse
  • Anerkennung von ausländischen Bildungsabschlüssen
  • individuelle Fördermöglichkeiten und weitere Beratungsangebote


Auch im Ennepe-Ruhr-Kreis ist im Jahr 2015 sowie Anfang 2016 insbesondere die Zahl der Geflüchteten unter den Zuwanderern angestiegen. Der Bildungsstand variiert erheblich: Die meisten der neuzugewanderten Kinder und Jugendlichen sprechen kein oder nur sehr wenig Deutsch, sind zum Teil nicht alphabetisiert. Wiederrum andere haben in ihrem Herkunftsland eine gute Schulbildung erfahren. Sie alle müssen in den Unterricht integriert werden.

Standorte für das Angebot der Seiteneinsteiger-Beratung sind Schwelm, Hattingen und Witten.

Ihre Ansprechpartnerinnen sind

Herdecke, Wetter, WittenBreckerfeld, Ennepetal, SchwelmHattingen, Sprockhövel

Anke Goerdel-Leich

Tel. 02336/93-2279
Mail: A.Goerdel-Leich(at)en-kreis.de  

Seh-Mie Anna Kim

Tel. 02336/93-2082                      
Mail: S.Kim(at)en-kreis.de

Birgit Antonius

Tel. 02336/93-2081                    
Mail: B.Antonius(at)en-kreis.de

Zum ausführlichen Gespräch mit den Pädagogen des KI bringen sie alle verfügbaren Unterlagen mit und erhalten anschließend eine Ersteinschätzung hinsichtlich der passenden Schulform und Schule. Nach einer Abstimmung mit der ausgewählten Schule erhalten die Eltern einen Brief des KI mit Hinweisen zu Schule und Ablauf der Anmeldung.

Diese sog. Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger besuchen grundsätzlich gemeinsam mit allen hier lebenden Kindern und Jugendlichen eine Klasse.

Internationale Förderklassen

Besonders gut zur schulischen Integration von neuzugewanderten Jugendlichen, sind Internationale Förderklassen (IFK) geeignet. In den drei Berufskollegs des Ennepe-Ruhr-Kreises sind bereits elf IFKs eingerichtet worden.

Wir vermitteln die Jugendlichen ab 16 Jahren, die erstmals eine deutschsprachige Schule besuchen und nicht über die erforderlichen Sprachkenntnisse für die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht in einer Regelklasse verfügen. Für die Aufnahme in die IFK spielt der Aufenthaltsstatus keine Rolle. Den dazugehörigen Erlass finden Sie hier.

Aktueller Beratungsstand

Zwischen März 2015 und Juni 2017 hat das KI mehr als 1.700 Schülerinnen und Schüler nach einer Beratung in eine Schule vermittelt.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Schulministeriums NRW.

Fortbildungs- und Qualifizierungsangebote

Einer der Schwerpunkte aus dem Konzept zur "Schulischen Integration von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern" sind Fort- und Qualifizierungsangebote für Lehr- und Fachkräfte.

Wir unterstützen die Fortbildungsangebote des Kompetenzteams.

Eigene Angebote werden zurzeit entwickelt.

Netzwerktreffen

Austausch- und Vernetzungsmöglichkeiten hinsichtlich der bereits gemachten Erfahrungen im Umgang mit bereits eingeschulten Kindern und Jugendlichen bietet das Netzwerktreffen (vormals Arbeitskreis Seiteneinsteiger).

Diesem gehören Lehrerinnen und Lehrer aus allen Schulformen und allen Kommunen an. Es findet zwei bis drei Mal pro Jahr statt. Neben dem Informationsaustausch und der Erstellung von Materialien werden auch Input-Referate zu ausgewählten Themen durch uns organisiert.

Materialbox

Gemeinsam mit dem ehemaligen AK-Seiteneinsteiger haben wir jeweils eine Materialbox für den Grundschulbereich sowie die Sekundarstufen I und II entwickelt. Diese Boxen enthalten Lehrmaterial, Instrumente zur Sprachstandsfeststellung, Selbstlernmaterialien u.a., die die Beschulung von neuzugewanderten Schülerinnen und Schülern erleichtern sollen.

Eine Box hat den Wert von ca. 300,- €. Das KI trägt 1/3 der Kosten je Box, die Schulen übernehmen den Restbetrag.

Im Juni 2016 hat Herr Landrat Olaf Schade die Boxen in einem feierlichen Rahmen den Schulen überreicht.

Nachfolgend stehen für Sie Informationen zu den Inhalten der Box zum Download zur Verfügung:


Ihre Ansprechpersonen


Frau Anke Goerdel-Leich

A.Goerdel-Leich@
en-kreis.de
02336 932279 Kommunales Integrationszentrum Adresse | Öffnungszeiten | Details

Frau Seh-Mie Kim

S.Kim@
en-kreis.de
02336 932082 Kommunales Integrationszentrum Adresse | Öffnungszeiten | Details

Frau Birgit Antonius

B.Antonius@
en-kreis.de
02336 932081 Kommunales Integrationszentrum Adresse | Öffnungszeiten | Details