Gebäudeeinmessungspflicht

Kataster - Gebäudeeinmessungspflicht

Warum müssen Sie Ihr Gebäude einmessen lassen?

Welche Gebäude müssen eingemessen werden?

Wann entsteht die Pflicht der Gebäudeeinmessung?

Wer darf die Einmessung des Gebäudes durchführen?

 

Warum müssen Sie ihr Gebäude einmessen lassen?

In den Karten und Büchern des Liegenschaftskatasters werden alle Grundstücke und Gebäude nachgewiesen. Dieser Nachweis ist eine wichtige Grundlage für vielfältige Prozesse in Verwaltung, Wirtschaft (Ver- und Entsorger), Wissenschaft und Planung (Landes- und Städteplanung)  sowie für den privaten Rechtsverkehr.

 

Welche Gebäude müssen eingemessen werden?

Seit Inkrafttreten des Vermessungs- und Katastergesetzes am 11.07.1972 besteht erstmals eine Einmessungspflicht für Gebäude. Gebäude oder Gebäudeteile, die ab diesem Zeitpunkt fertiggestellt wurden, unterliegen dieser Pflicht. Gebäude, die vorher erstellt worden sind, werden von Amts wegen eingemessen. Die Einmessungspflicht wurde auch 2005 in der Neufassung des Gesetzes beibehalten.

Gebäude, die der Einmessungspflicht unterliegen, sind Bauwerke mit Wohn-, Aufenthalts-, Schutz-, oder Nutzungsräumen, die ausreichend beständig und standfest sind. Alle Einrichtungen, die unter diese Definition fallen, sind grundsätzlich einmessungspflichtig. Ebenfalls unterliegen Grundrissveränderungen eines bestehenden Gebäudes der Einmessungspflicht.

Gebäude oder Anbauten von geringer Grundrissfläche (kleiner als 10 m²) oder ohne Bedeutung (z. B. Gartenhäuser, Carports, Behelfsbauten, überdachte Stell- oder Sitzplätze) unterliegen dagegen nicht der Einmessungspflicht. 

Bei Fragen, ob Ihre bauliche Einrichtung der Einmessungspflicht unterliegt, steht Ihnen das Katasteramt Schwelm gerne zur Verfügung - siehe Ansprechpartner.

 

Wann entsteht die Pflicht der Gebäudeeinmessung?

Sobald die Baumaßnahme fertiggestellt ist, haben Sie als Eigentümer/in oder Erbbauberechtigte/r die Einmessung des Gebäudes selbstständig zu beantragen.

Wird ein Grundstück mit einem Gebäude, das noch nicht eingemessen ist, gekauft, ersteigert oder geerbt, dann geht die Einmessungspflicht auf die/den neue/n Eigentümer/in über. Der Übergang dieser Verpflichtung erfolgt sooft und solange, bis die Einmessungsverpflichtung erfüllt ist, d.h. sie verjährt nicht.

 

Wer darf die Einmessung des Gebäudes durchführen?

Die Gebäudeeinmessung wird im Ennepe-Ruhr-Kreis durch einen in Nordrhein-Westfalen zugelassenen Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur (ÖbVI) durchgeführt.

Die einzelnen Vermessungsstellen finden Sie z.B. in Branchenverzeichnissen unter dem Stichwort „Vermessung“ oder im Internet unter: www.oebvi.nrw.de.

Die Gebühren für Vermessungsarbeiten sind in einem einheitlichen Gebührentarif festgelegt. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach den Normalherstellungskosten (NHK = Herstellungskosten eines Gebäudes) des Gebäudes. Diese Kosten sind auch dann anzusetzen, wenn das Gebäude in Eigenleistung errichtet oder erweitert wurde.

      €NHKGebühr+19% MwSt
a)von0 € bis einschließlich25 000 €300 €357,00 €
b)über25 000 €bis einschließlich75 000 €480 €571,20 €
c)über75 000 €bis einschließlich300 000 €830 €987,70 €
d)über300 000 €bis einschließlich600 000 €1 350 €1606,50 €
e)über600 000 €bis einschließlich1 Mio €2 100 €2499,00 €
f)über1 Mio €bis einschließlich15 Mio €*) 

*) zusätzlich zur Gebühr nach Buchstabe e)

                je angefangene 500 000 €         

 

300 €

357,00 €

  g) über 15 Mio €
      zusätzlich zur Gebühr nach Buchstabe f)

                je angefangene 5 Mio €              300 €357,00 €

 

 

Herr Rolf Engelmann

R.Engelmann@
en-kreis.de
02336 932380 Geoinformationen Adresse | Öffnungszeiten | Details