Gewässeraufsicht

Wasserwirtschaft - Oberflächengewässer Gewässeraufsicht

Gewässerunterhaltung,- randstreifen: Gewässerunterhaltung ist die Erhaltung eines ordnungsgemäßen [mehr]

Gewässerausbau: Wer Gräben von wasserwirtschaftlicher Bedeutung, Bach- und Flussstrecken [mehr]

Überschwemmungsgebiete: Überschwemmungsgebiete sind alle Flächen, die bei Hochwässern unter [mehr]

Wasserschutzgebiete: Ohne Wasser gibt es kein Leben. Menschen, Tiere, Pflanzen brauchen Wasser [mehr]

Anlagen in und an Gewässern: Gewässer sind als Bestandteil des Naturhaushaltes und als Lebensraum für [mehr]

Entnahmen aus Gewässern Grundsätzlich ist nach § 33 Landeswassergesetz (LWG) "Gemeingebrauch" die [mehr]

 

Gewässerunterhaltung,- randstreifen:

Gewässerunterhaltung ist die Erhaltung eines ordnungsgemäßen mehr Zustandes für den Wasserabfluss. Dabei ist den Belangen des Naturhaushaltes Rechnung zu tragen. Gehen die Arbeiten an einem Gewässer über die Unterhaltung hinaus, liegt ein Gewässerausbau vor.

Gewässerausbau:

Wer Gräben von wasserwirtschaftlicher Bedeutung, Bach- und Flussstrecken, Triebwerkskanäle sowie Teiche neu anlegt, erfüllt den wasserrechtlichen Tatbestand des Herstellens von Gewässern. Sollen solche Gewässer verfüllt werden, ist dies als Beseitigung von Gewässern anzusehen. Eine wesentliche Umgestaltung liegt z. B. dann vor, wenn Ufermauern gebaut oder Gräben verrohrt werden oder Gewässer einen anderen Lauf oder eine andere Form erhalten. Einen (nicht genehmigungsfähigen) Gewässerausbau nimmt auch vor, wer Fluss-, Bach-, Graben- oder Teichufer mit Kunststoffteilen, Blechen, Bretterwänden, Betonteilen, Wellasbestzementplatten oder Ähnlichem befestigt.

Überschwemmungsgebiete:

Überschwemmungsgebiete sind alle Flächen, die bei Hochwässern unter Wasser stehen. Man darf dabei nicht von kleinen Hochwässern ausgehen, wie sie nahezu alle Jahre auftreten. Die Wasserwirtschaft geht von Ereignissen aus, die - statistisch gesehen - alle 100 Jahre eintreten.

Überschwemmungsgebiete sind besonders sensible Bereiche. Werden in ihnen Veränderungen vorgenommen, kann das vielfältige Auswirkungen haben. Wird die Fließrichtung des Hochwassers geändert, können öffentliche Einrichtungen, das Hab und Gut oder gar das Leben von Mitbürgern Schaden leiden. Hochwässer fließen um so schneller flussabwärts, wenn deren Rückhalteräume verkleinert oder gar beseitigt werden. In Überschwemmungsgebieten ist deshalb vieles nicht erlaubt, was an anderer Stelle problemlos möglich ist: Auffüllen von Grundstücken, Errichtung baulicher Anlagen, Anlegen von Dämmen, abflussbehindernde Anpflanzungen. Selbstverständlich sind Überschwemmungsgebiete auch kein Bauland. Wer sein Wohnhaus oder seinen Betrieb ins Überschwemmungsgebiet baut, gefährdet sich und sein Eigentum selbst.

Wasserschutzgebiete:

Ohne Wasser gibt es kein Leben. Menschen, Tiere, Pflanzen brauchen Wasser zum Leben; der Mensch benötigt 2-3 Liter am Tag. Über 50.000 Liter Wasser strömen im Laufe eines Lebens durch den menschlichen Organismus. Wasser ist also unser wichtigstes Lebensmittel. Wir müssen deshalb dafür sorgen, dass wir auch in Zukunft sauberes und gesundes Wasser haben. Welche Eigenschaften das Trinkwasser haben muss, welche Stoffe darin nicht oder nur in bestimmten Konzentrationen enthalten sein dürfen, ist in der Trinkwasserverordnung geregelt. Durch die Ausweisung von 6 Wasserschutzgebieten wird das Trinkwasser vor bakteriellen Belastungen, wassergefährdenden Stoffen und Dünge- und Pflanzenschutzmitteln usw. geschützt.

Anlagen in und an Gewässern:

Gewässer sind als Bestandteil des Naturhaushaltes und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen zu schützen und zu erhalten. Der Bau und Betrieb sowie die Unterhaltung von Anlagen in und am Gewässer sind daher nach § 99 Landeswassergesetz NRW genehmigungspflichtig. Dabei kann es sich um folgende Anlagen handeln: bauliche Anlagen wie z.B. Brücken, Verrohrungen, Stege, Häuser Mauern Zäune, Dämme, Rohrleitungen, befestigte Wege, die sich im, über oder unter dem Gewässer oder im Uferrandstreifen befinden.

Entnahmen aus Gewässern:

Grundsätzlich ist nach § 33 Landeswassergesetz (LWG) "Gemeingebrauch" die Wasserentnahme aus natürlichen oberirdischen Gewässern mit Ausnahme von Talsperren zum Baden, Waschen, Viehtränken, Schwemmen, Schöpfen mit Handgefäßen, mittels fahrbarer Behältnisse sowie die Einleitung von Wasser aus einer erlaubnisfreien Bodenentwässerung landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzter Grundstücke, Eissport und Befahren mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft erlaubnisfrei. Diese Regelung gilt für Wasserentnahmen, soweit nicht andere Rechtsvorschriften oder Rechte anderer entgegenstehen und soweit Befugnisse oder der Eigentümer- Anliegergebrauch anderer dadurch nicht beeinträchtigt werden.

Alle anderen Wasserentnahmen aus oberirdischen Gewässern sind erlaubnispflichtig.

Herr Christof Sollondz

C.Sollondz@
en-kreis.de
02336 932669 Wasserwirtschaft und Immissionsschutz Adresse | Öffnungszeiten | Details

Frau Karoline Theobald

K.Theobald@
en-kreis.de
02336 932352 Wasserwirtschaft und Immissionsschutz Adresse | Öffnungszeiten | Details

Frau Anne Jäger

A.Jaeger@
en-kreis.de
02336 932337 Wasserwirtschaft und Immissionsschutz Adresse | Öffnungszeiten | Details

Frau Susanne Skovronek

S.Skovronek@
en-kreis.de
02336 932649 Fachbereich VI Bau, Umwelt, Vermessung u. Kataster Adresse | Öffnungszeiten | Details

Herr Andreas Gilsbach

A.Gilsbach@
en-kreis.de
02336 932336 Wasserwirtschaft und Immissionsschutz Adresse | Öffnungszeiten | Details

Herr Artur Wallbaum

A.Wallbaum@
en-kreis.de
02336 932358 Wasserwirtschaft und Immissionsschutz Adresse | Öffnungszeiten | Details