Betäubungsmittel

Aufgabenbereiche:

  • Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs in Apotheken, Arztpraxen und Heimen
  • Beglaubigung von Bescheinigungen für die Mitnahme von Betäubungsmitteln im Reiseverkehr

Information:

Betäubungsmittel können nach den geltenden Regelungen von einem Arzt in angemessener Menge verschrieben werden. Der Patient darf die so erworbenen Betäubungsmittel in der für die Dauer der Reise angemessene Menge als (persönlichen) Reisebedarf im grenzüberschreitenden Verkehr mitführen.

Bei Reisen bis zu 30 Tagen in Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens (zur Zeit Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn) kann die Mitnahme von ärztlich verschriebenen Betäubungsmitteln in einer vom behandelnden Arzt ausgefüllten Bescheinigung erfolgen. Diese Bescheinigung ist vor Antritt der Reise durch die Apotheken-, Arzneimittel- und Gefahrstoffaufsicht zu beglaubigen.

Bei Reisen in andere Länder sollte der Patient eine beglaubigte Kopie der ärztlichen Verschreibung oder eine ärztliche Bescheinigung mit sich führen, die Angaben über die Einzel- und Tagesgabe enthält, um eine Abschätzung zu ermöglichen, ob die mitgeführten Betäubungsmittel der Dauer der Reise angemessen sind (Musterbescheinigung siehe unten).

Es ist dem Patienten ferner anzuraten, die Rechtslage in dem zu bereisenden Land vor Antritt der Reise jeweils individuell zu klären und sich eventuell erforderliche Genehmigungen für das Mitführen der Betäubungsmittel von der entsprechenden Überwachungsbehörde des Reiselandes zu beschaffen. Auskünfte dazu kann die jeweilige diplomatische Vertretung des Ziellandes in Deutschland erteilen.

Sofern eine Mitnahme von Betäubungsmitteln nicht möglich ist, sollte zunächst geklärt werden, ob die benötigten Betäubungsmittel selbst (bzw. ein äquivalentes Produkt) im Reiseland verfügbar sind und durch einen dort ansässigen Arzt verschrieben werden können.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: www.bfarm.de sowie in der Broschüre „Rechtliche Rahmenbedingungen für die Mitnahme von Betäubungsmitteln bei Auslandsreisen“

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, bitten wir um eine vorherige Terminabstimmung mit den unten angeführten Mitarbeitern.

Die Kosten für die Beglaubigung betragen 10,00 € und sind möglichst passend mitzubringen.

Um Ihnen selbst Unannehmlichkeiten bzw. doppelte Wege zu ersparen, achten Sie bitte darauf, dass die Bescheinigung von Ihrem Arzt vollständig und korrekt ausgefüllt ist und Sie das Rezept als Original oder Kopie mitbringen.

Hinweise:

Die Mitnahme von Betäubungsmitteln durch beauftragte Personen ist nicht zulässig, da Betäubungsmittel nur reisebegleitend ausschließlich für den eigenen Bedarf mitgeführt werden dürfen.

Ab sofort ist die Mitnahme bzw. Einfuhr von Methadon in die Türkei untersagt,
da in der Türkei der Missbrauch des Medikaments Methadon in hohem Maße
zugenommen hat.

Ihre Ansprechperson

Frau Andrea Heeren

A.Heeren(at)
en-kreis.de
02302 922223 Adresse | Öffnungszeiten | Details