Trichinenproben bei Wildschweinen: Freigaben der Wildtierkörper

Lebensmittel - Fleischhygiene - Trichinenproben bei Wildschweinen: Freigaben der Wildtierkörper

Mit Allgemeinverfügung vom 18.06.2012, veröffentlich im Amtsblatt des Ennepe-Ruhr-Kreises vom 27.06.2012, wurde die Surveillance Zone der Klassischen Schweinepest (KSP) bei Wildschweinen aufgehoben. Dies bedeutet, dass ab sofort keine KSP-Proben mehr standardmäßig entnommen und untersucht werden müssen.

Der Ennepe-Ruhr-Kreis ist nunmehr Monitoring-Gebiet. Dies bedeutet, dass nur noch wenige ausgesuchte KSP-Proben untersucht werden müssen. Ausgewählte Jagdausübungsberichtigte werden in diesem Falle vorab informiert.

Vereinzelte KSP-Proben können nach wie vor auch ohne vorherige Rücksprache gerne zur Untersuchung abgegeben werden.

Probenröhrchen können weiterhin kostenlos abgeholt werden.


Für die Abgabe der Trichinen-Proben gilt Folgendes

Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Ennepe-Ruhr-Kreises bietet seit dem 3. Januar 2011 den Jägern einen „Probentransportservice“ für Trichinenproben an.

Die Proben werden von hier zur Untersuchung zum Schlachthof nach Bochum verbracht.

Die Probenanlieferung kann täglich bis 12:00 Uhr oder nach telefonischer Absprache erfolgen.


Proben, welche dienstags und donnerstags bis 08:30 Uhr beim Veterinäramt abgegeben werden, werden noch am gleichen Tag weitergeleitet.

Die Verbringung ins Trichinenlabor erfolgt dienstags und donnerstags.

Die Anlieferung muss im Veterinäramt des Ennepe-Ruhr-Kreises, Hauptstr. 92 in 58332 Schwelm im Erdgeschoss (früheres Straßenverkehrsamt) erfolgen.

Zur Abgabe der Proben melden Sie sich bitte bei Herrn Oßenbrüggen (Zimmer 057), Frau Kähne (Zimmer 057) oder Frau Dr.Schüer (Zimmer 053).

Sollten diese drei Mitarbeiter gerade nicht erreichbar sein, helfen Ihnen die anderen Mitarbeiter(innen) des Veterinäramtes weiter.

Ich bitte Sie, bei der Probennahme Folgendes zu beachten:

  1. Alle Proben sind ordentlich mit Beschriftung (Wildmarkennummer) zu verpacken!
    Es ist auf eine hygienische Außenverpackung (kein Blut an den Probengefäßen und Beuteln) zu achten.
    Die Probengefäße und Beutel sind ordnungsgemäß mindestens mit der Nummer des Wildursprungsscheines sauber, dauerhaft halt- und lesbar zu beschriften.

  2. Gemäß EU-Verordnung VO 2075/2005 müssen die Proben, die auf Trichinen untersucht  werden, eine Mindestgröße von jeweils 10 Gramm haben. Um jedoch bei  einem positiven Befund in der Sammelprobe (d. h. es wurden Trichinen nachgewiesen) genügend Untersuchungsmaterial vorrätig zu haben, sollten die eingelieferten Proben gemeinsam mindestens ein Gewicht von etwa 50 Gramm besitzen.

  3. Die zugehörigen Formulare sind bereits vollständig ausgefüllt vorzulegen. 


Trichinenuntersuchung:
Wildursprungsschein mit den erforderlichen Angaben

Ich weise Sie nochmals darauf hin, dass der zu untersuchende Tierkörper oder dessen Fleisch  als amtlich beschlagnahmt gilt und bis zum Vorliegen des Ergebnisses der Untersuchung vollständig  bei Ihnen verbleiben muss. Ein Zerwirken oder das Entfernen der Schwarte ist zuvor noch nicht zulässig!

Ein Verkauf oder eine anderweitige Abgabe  ist vor dem Vorliegen des Untersuchungsergebnisses nicht  möglich und wird nach  Fleischhygienerecht strafrechtlich verfolgt.

Sollten Sie eine Probenuntersuchung beim Märkischen Kreis vorziehen, bleibt die Regelung absprachegemäß mit diesen Behörden wie bisher.

Bei speziellen Rückfragen wenden Sie sich bitte an die unten aufgeführten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

 

Herr Andre Oßenbrüggen

vet.amt@
en-kreis.de
02336 932635 Veterinär- u. Lebensmittelüberwachungsamt Adresse | Öffnungszeiten | Details

Herr Dr. Peter Richter

vet.amt@
en-kreis.de
02336 932406 Veterinär- u. Lebensmittelüberwachungsamt Adresse | Öffnungszeiten | Details