AstraZeneca: Wer Abstand verkürzt, sollte Termin im Impfzentrum absagen

Seit wenigen Tagen ist die Priorisierung für Astra-Zenneca aufgehoben. Jeder, der möchte, hat grundsätzlich das Recht, sich mit diesem Impfstoff gegen Corona zu schützen. Ansprechpartner sind ausschließlich die Hausärzte.

Im Impfzentrum laufen derzeit Vorbereitungen für Zweitimpfungen mit AstraZeneca. Entsprechende Termine haben diejenigen, die nach Ostern im „Drive in“ in Schwelm ihre erste Spritze erhalten hatten. Sie werden jetzt ein zweites Mal im „Drive in“ erwartet. 

Kreis bleibt bei Abstand von 12 Wochen

Die Termine liegen grundsätzlich 12 Wochen nach dem ersten Termin. Verschiebungen auf einen früheren Zeitpunkt sind für die Kreisverwaltung angesichts von fast 9.000 Terminen nicht möglich. Zudem gilt der Hinweis: Ein längerer Abstand führt zu einer höheren Wirksamkeit.

Bürger, die dennoch von der neuen Möglichkeit eines kürzeren Abstands Gebrauch machen möchten, sollten sich an ihren Hausarzt wenden.

Gleichzeitig sollten sie aber in jedem Fall ihren Termin im Impfzentrum absagen. Dies schafft dort Kapazitäten für andere. Absagen sind möglich über das Buchungsportal Terminland (www.terminland.de) oder per Email an schutzimpfung@en-kreis.de. In der Mail sollten sich Vor- und Nachname sowie das Datum des Termins, der abgesagt wird, finden.

Post für Astra-Erstgeimpfte unter 60 Jahren

Aktuell schreibt die Kreisverwaltung die unter 60-Jährigen an, die mit AstraZeneca erstgeimpft worden sind. Um für sie beim Termin den passenden Impfstoff vorrätig zu haben, benötigen die Verantwortlichen eine Rückmeldung, ob die Betroffenen mit dem mRNA Impfstoff Moderna oder doch wieder mit AstraZeneca geimpft werden wollen.

Ersteres wird von der Ständigen Impfkommission empfohlen, aber auch ein zweiter Piks mit AstraZeneca ist laut Kommission nach ärztlicher Aufklärung und bei individueller Risikoakzeptanz möglich.