Aus für Geburtshilfe in Hagen-Haspe: Kliniken im Kreis sind vorbereitet

„Natürlich ist es eine Herausforderung für ein Krankenhaus, wenn eine benachbarte Geburtshilfe schließen muss. Mit vereinten Kräften wollen die Kliniken im Ennepe-Ruhr-Kreis den zu erwartenden etwas größeren Ansturm aber bewältigen und allen Kindern auf ihrem Weg ins Leben helfen.“ Mit diesen Worten beruhigt Dr. Sabine Klinke-Rehbein, Amtsärztin des Ennepe-Ruhr-Kreises, werdende Eltern aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis.

Hintergrund: Viele von ihnen steuerten bisher das Evangelische Krankenhaus in Hagen-Haspe an, um ihren Nachwuchs auf die Welt zu bringen. Dies ist jetzt nicht mehr möglich. Das Mops hat seinen Kreißsaal am 1. Februar endgültig geschlossen.

Für den Fachbereich Soziales und Gesundheit der Kreisverwaltung war dieser angekündigte Umstand bereits Ende letzten Jahres Anlass, Kontakt mit den drei Geburtskliniken im Ennepe-Ruhr-Kreis aufzunehmen. Ergebnis: In den Kliniken in Herdecke (Gemeinschaftskrankenhaus), Schwelm (HELIOS Klinikum) und Witten (Marien Hospital) ist man auf das Plus an Geburten vorbereitet.