Bildungsquartier Witten Annen: Beste Entwürfe stehen fest

Ein eigenes kleines Quartier für die Baedeker-Grundschule, in dem aber auch der Breitensport seinen Platz haben soll, der Raum für Vereine bietet und ein Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger ist: Die Anforderungen an das geplante Bildungsquartier Annen waren und sind hoch.

Umso beeindruckender, wie gut und vielfältig die Entwürfe sind, die die Stadt im Rahmen eines Planungswettbewerbs erhalten hatte. Jetzt tagte eine hochkarätige, interdisziplinär besetzte Jury und machte sich auf die schwierige Suche nach den Preisträgern. Dabei wussten die Mitglieder bis zum Schluss nicht, welcher Entwurf von welchem Anbieter stammt.

Vier haben noch Aussicht auf Zuschlag

„Die Auswahl fiel nicht leicht, aber wir haben würdige Preisträger gefunden“, ist sich Wittens Stadtbaurat Stefan Rommelfanger sicher. Der Gewinner - ein Gemeinschaftswerk von Kuckert Architekten aus Münster und WKM Landschaftsarchitekten aus Düsseldorf - überzeugte die Jury sowohl architektonisch als auch funktional.

Neben dem Gewinner können sich noch drei weitere Teilnehmer Chancen ausrechnen, am Ende den Zuschlag zu bekommen: Schaltraum Architekten aus Hamburg, Kroos und Schlemper Architekten aus Dortmund und EvaReber Architektur und Städtebau aus Dortmund erhalten die Chance, ihre Konzepte nachzubessern.

Die Kriterien für die Entscheidung waren das Zusammenspiel der Planung mit der bestehenden Bebauung und dem Freiraum, die optische und funktionale Qualität der Gebäude und des Freiraumes,, die Realisierbarkeit und Wirtschaftlichkeit in Bau und Betrieb sowie die Nachhaltigkeit und energetische Qualität.

Überdruchschnittliche Bewerberquote

Wer am Ende seinen Entwurf umsetzen darf, hängt an Kriterien wie der Realisierbarkeit, aber ganz stark auch an der Platzierung im Wettbewerb.

Von ursprünglich 44 Interessierten hatte die Stadt Witten 15 Teams ausgewählt, die ihre Entwürfe einreichen durften. Das taten am Ende neun Teams - eine überdurchschnittlich hohe Quote. Betreut wurde der Wettbewerb durch das Büro PostWelters aus Dortmund.

Quelle: Presseinformation der Stadt Witten