Corona: 364 Infektionen, 260 Gesundete, Landrat mahnt

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es aktuell (Dienstag, 21. April, 9 Uhr) 364 bestätigte Corona-Fälle, von diesen gelten 260 als genesen. Innerhalb eines Tages ist die Zahl der Bürger, bei denen das Virus nachgewiesen werden konnte, damit um 1 gestiegen.

Stationär behandelt werden in Krankenhäusern im Kreis derzeit 6 Corona-Patienten. 3 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 2 davon werden beatmet.

Die aktuell 95 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (6), Ennepetal (6), Gevelsberg (11), Hattingen (14), Herdecke (9), Schwelm (12), Sprockhövel (6), Wetter (4) und Witten (27).

161 Verdachtsfälle

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (4), Ennepetal (8), Gevelsberg (28), Hattingen (44), Herdecke (25), Schwelm (32), Sprockhövel (26), Wetter (24) und Witten (69). 9 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind am Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Ennepetal (3), Hattingen (2), Schwelm (2) und Witten (2).

Als begründete Verdachtsfälle gelten momentan 161 Bürgerinnen und Bürger. Sie verteilen sich auf Breckerfeld (4), Ennepetal (12), Gevelsberg (11), Hattingen (27), Herdecke (21), Schwelm (10), Sprockhövel (23), Wetter (12) und Witten (41).

Für die bestätigten Fälle sowie für die begründeten Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 321 Personen im Kreis.

Lockerungen nicht falsch interpretieren

„Leider müssen wir im Ennepe-Ruhr-Kreis bisher 9 Corona-Todesfälle beklagen. Gleichzeitig zeigt uns der Trend der letzten Tage, dass wir auf einen guten Weg sind. Diesen müssen wir zielstrebig weiter gehen. Niemand sollte daher die Lockerungen, die gerade in Kraft treten, fehl interpretieren", mahnt Landrat Olaf Schade angesichts wieder geöffneter Geschäfte und der Wiederaufnahme des Schulbetriebs.

„Wenn wir weiter einigermaßen gut mit der Corona Pandemie klar kommen möchten, dann gilt es für jeden Einzelnen unter anderem die strikten Vorgaben in Sachen Abstand halten und Hygiene sehr penibel einzuhalten."