Corona: 41 Omikron-Verdachtsfälle, Inzidenz sinkt leicht

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 21.111 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 24. Dezember). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 70 gestiegen. 1.569 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, bei 41 von ihnen besteht ein hochgradiger Verdacht auf die Omikron-Variante.

Die Verdachtsfälle liegen in variantenspezifischen PCR-Tests begründet, die eine Sicherheit von über 90 Prozent aufweisen. Bestätigende Ganzgenomanalysen liegen bislang nicht vor, die ersten Laborauswertungen werden in den nächsten Tagen erwartet.

Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, bei 163,7 (Vortag 176,4).

2 Corona Patienten werden beatmet

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 22 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 6 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 2 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Omikron-Verdachtsfälle in sechs Städten

Auf einer Internetseite weist das Land heute als aktuelle Werte die von Donnerstag, 23. Dezember, aus. Danach lag die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, bei 3,61 und 13,37 Prozent aller betreibbaren Intensivbetten in NRW waren mit Corona-Patienten belegt.

Die aktuell 1.569 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (56/mit Omikron-Verdacht 0), Ennepetal (171/2), Gevelsberg (149/1), Hattingen (231/0), Herdecke (90/2), Schwelm (186/0), Sprockhövel (90/4), Wetter (169/23) und Witten (427/9). 19.129 Menschen gelten als genesen.

Nach Altersgruppen verteilen sich die aktuell Infizierten wie folgt: bis 12 Jahre (429), 12 bis 17 Jahre (116), 18 bis 25 Jahre (128), 26 bis 35 Jahre (195), 36 bis 49 Jahre (328), 50 bis 65 Jahre (237), 66 bis 80 Jahre (88) und älter als 80 Jahre (48).

413 Menschen an Corona verstorben

Die 19.129 Gesundeten kommen aus Breckerfeld (542), Ennepetal (1.911), Gevelsberg (1.961), Hattingen (3.116), Herdecke (1.195), Schwelm (2.008), Sprockhövel (1.227), Wetter (1.484) und Witten (5.685).

Insgesamt gab es seit Pandemiebeginn im Ennepe-Ruhr-Kreis 413 Todesfälle in Zusammenhang mit Corona. Die Gesamtzahl setzt sich wie folgt zusammen: Breckerfeld (10), Ennepetal (27), Gevelsberg (30), Hattingen (79), Herdecke (43), Schwelm (47), Sprockhövel (24), Wetter (15) und Witten (138). 

Stichwort Einrichtungen

Schulen

Im Folgenden werden Schulen im Kreisgebiet aufgelistet, an denen entweder mehrere Fälle in einer Klasse oder Fälle in mehreren Klassen aufgetreten sind oder an denen sich besonders viele Schüler als enge Kontaktpersonen in Quarantäne befinden.

Gevelsberg
Grundschule Strückerberg

Hattingen
Gymnasium Holthausen, Nikolaus-Groß-Grundschule, Erik-Nölting-Grundschule, Grundschule Bruchfeld, Grundschule Alt-Blankenstein

Herdecke
Realschule Am Bleichstein, Friedrich-Harkort-Gymnasium

Schwelm
Grundschule Ländchenweg, Dietrich-Bonhoeffer-Realschule

Sprockhövel
Förderschule Hiddinghausen, Gesamtschule Wilhelm-Kraft

Wetter
Geschwister-Scholl-Gymnasium, Grundschule Volmarstein

Witten
Berufskolleg Witten, Gesamtschule Standorte Hardenstein und Vormholz, Förderschule Kämpenschule, Grundschule Borbachschule, Holzkamp-Gesamtschule, Grundschule Crengeldanzschule, Ruhr-Gymnasium

Kindertagesstätten

Breckerfeld
Evangelische Kita Zwergenwald

Ennepetal
Evangelische Kita Wichernhaus

Gevelsberg
AWO Kita Poeten

Schwelm
Evangelische Kita am Brunnen

Witten
Elterninitiative Kita Am Hohenstein, Kita an der Bachschule

Pflegeheime / Service-Wohnen

Witten
AWO Seniorenzentrum Kreisstraße

Krankenhäuser 

Wetter
Orthopädische Kliniken Volmarstein

Einrichtungen der Jugendhilfe

Ennepetal
Stiftung Loher Nocken, Wohngruppe Fuchsbau

Stichwort mobile und stationäre Impfangebote

Am Donnerstag hat das Impfteam des Ennepe-Ruhr-Kreises insgesamt 880 Personen geimpft.

In der Impfstelle in Ennepetal holten sich 503 Jugendliche und Erwachsene ihren Piks gegen Corona ab (15 Erstimpfungen/47 Zweitimpfungen/441 Drittimpfungen). Das wöchentliche Angebot in Hattingen wurde von 155 Jugendlichen und Erwachsenen sowie von 81 Kindern zwischen 5 und 11 Jahren genutzt. Den Impfbus nutzten 141 Bürgerinnen und Bürger.

Weitere Informationen rund um das mobile und stationäre Impfangebot finden sich hier.