Corona: 488 Infektionen, Test-Aktionen in zwei Kitas

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 488 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 6. Juli, 9 Uhr), von diesen gelten 444 als genesen. Die Zahl der Infektionen ist damit innerhalb von 24 Stunden um zwei gestiegen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 2 Patienten mit Corona-Infektionen stationär in Behandlung. Sie werden beide intensivmedizinisch betreut, einer wird beatmet.

30 Kreisbewohner aktuell erkrankt

Die aktuell 30 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (2), Ennepetal (1), Hattingen (6), Schwelm (4), Sprockhövel (1), Wetter (6) und Witten (10). In Gevelsberg und Herdecke ist derzeit niemand am Corona-Virus erkrankt. Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (11), Ennepetal (23), Gevelsberg (46), Hattingen (76), Herdecke (37), Schwelm (56), Sprockhövel (40), Wetter (35) und Witten (120).

14 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind mit oder an dem Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Ennepetal (3), Gevelsberg (3), Hattingen (2), Schwelm (2), Wetter (2) und Witten (2).

176 Personen in Quarantäne

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 176 Personen im Kreis.

Die in den vergangenen Tagen stark gestiegenen Quarantänezahlen gehen auf positive Befunde bei zwei Mitarbeitern eines Bauunternehmens zurück, das außerhalb des Kreises tätig ist. Sie wohnen in Witten und Wetter. Ihre Testergebnisse liegen dem Gesundheitsamt seit Mittwoch vor. Die Kontaktpersonen der beiden Betroffenen, darunter ihre Kinder, wurden am Donnerstag getestet.

Test-Aktionen an Kitas in Wetter und Witten

Die Abstriche der Kinder haben zum Teil ebenfalls zu positiven Ergebnissen geführt, mit Folgen für zwei Kindertageseinrichtungen: In Wetter hat das Gesundheitsamt 31 Kinder und 5 Mitarbeiter einer Kita als enge Kontaktpersonen ermittelt. Sie wurden am Samstag auf das Corona-Virus getestet. Die Ergebnisse liegen bereits vor, sie sind alle negativ. Die am Freitag verhängte Quarantäne gilt dennoch 14 Tage lang.

In Witten gelten 12 Kinder und 21 Mitarbeiter einer Kita als enge Kontaktpersonen, auch sie sind seit Freitag in Quarantäne. Am Montagmorgen wurden sie getestet, die Ergebnisse stehen noch aus.