Corona: 706 Infektionen, Gymnasium Gevelsberg im Distanzunterricht

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 706 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 24. August, 9 Uhr), von diesen gelten 633 als genesen. Die Zahl der Infektionen ist damit innerhalb der letzten 24 Stunden nicht gestiegen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 4 Patienten mit Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Keiner wird intensivmedizinisch betreut, keiner beatmet.

Die aktuell 58 Erkrankten wohnen in Ennepetal (9), Gevelsberg (5), Hattingen (10), Herdecke (9), Sprockhövel (9), Wetter (6) und Witten (10). In Breckerfeld und Schwelm ist derzeit niemand am Corona-Virus erkrankt.

334 Menschen in Quarantäne

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (15), Ennepetal (34), Gevelsberg (69), Hattingen (100), Herdecke (61), Schwelm (71), Sprockhövel (45), Wetter (47) und Witten (191).

15 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind mit oder an dem Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Ennepetal (3), Gevelsberg (3), Hattingen (2), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (2).

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 334 (Vortag 351) Personen im Kreis.

Umfangreiche Tests in Gevelsberg

Zum ersten Mal seit den Sommerferien muss eine ganze Schule im Kreisgebiet wieder in den Distanzunterricht wechseln: Das Gesundheitsamt hat das Gymnasium Gevelsberg vorsorglich geschlossen, nachdem dort seit Anfang letzter Woche in enger zeitlicher Folge eine Mitarbeiterin (18. August), ein Kind (19. August) und eine Lehrerin (21. August) positiv auf das Corona-Virus getestet worden sind.

„Angesichts dieser Entwicklung möchten wir uns einen Überblick über die Lage in der Schule verschaffen. Daher haben wir entschieden, neben engen Kontaktpersonen der Betroffenen sowie der Klasse der erkrankten Schülerin auch das gesamte Lehrerkollegium testen zu lassen. Dies ist für heute und morgen geplant“, erläutert Amtsärztin Dr. Sabine Klinke-Rehbein die Hintergründe für das Aussetzen des Präsenzunterrichts.

Bis die Ergebnisse vorliegen - mindestens bis einschließlich Mittwoch - müssen die Schüler jetzt zuhause bleiben und werden unter anderem über eine Online-Plattform unterrichtet.

An der Realschule in Gevelsberg hat sich ebenfalls ein Kind mit dem Corona-Virus infiziert. Seine Klasse, die betroffenen Lehrer und weitere Kontakte aus dem klassenübergreifenden Unterricht sollen am Dienstag getestet werden.

Für die Klasse gilt trotz der von den Schülern getragenen Mund-Nasen-Bedeckungen bis zum Erhalt der Ergebnisse ebenfalls Distanzunterricht. Dies ist das Ergebnis der infektiologischen Bewertung durch das Gesundheitsamt. Auf diese Weise sollen Infektionsketen durch mögliche Folgefälle verhindert werden.

In Hattingen und Sprockhövel wieder Präsenzunterricht

Offen sind noch Testergebnisse an der Grundschule Volmarstein in Wetter. Wegen eines positiven Falls unter den Schülern wurden rund 50 Kontaktpersonen in der Schule getestet. Die betroffene Klasse ist derzeit im Distanzunterricht.

In den Grundschulen Heggerfeld (Hattingen) und Börgersbruch (Sprockhövel) waren in der vergangenen Woche ebenfalls Klassen vorsorglich geschlossen worden. Inzwischen liegen negative Testergebnisse vor, sodass der Präsenzunterricht wieder aufgenommen werden konnte. Auch am Friedrich-Harkort-Gymnasium (Herdecke) und an der Holzkamp-Gesamtschule (Witten) sind Tests von Kontaktpersonen negativ ausgefallen.