Corona: 851 Infektionen, 775 Gesundete, 61 Erkrankte

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 851 bestätigte Corona-Fälle (Stand Montag, 28. September, 9 Uhr), von diesen gelten 775 als genesen. Die Zahl der Infektionen ist damit innerhalb der letzten 24 Stunden um 1 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, liegt im Kreisgebiet bei 11,41. 

2 Patienten stationär

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 2 Patienten mit Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Beide werden intensivmedizinisch betreut, einer beatmet.

Die aktuell 61 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (1), Ennepetal (3), Hattingen (31), Herdecke (5), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (16). In Gevelsberg ist derzeit niemand am Corona-Virus erkrankt.

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (16), Ennepetal (49), Gevelsberg (86), Hattingen (123), Herdecke (74), Schwelm (92), Sprockhövel (57), Wetter (55) und Witten (223).

622 Kreisbewohner in Quarantäne

15 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind mit oder an dem Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Ennepetal (3), Gevelsberg (3), Hattingen (2), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (2).

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 622 (Vortag 583) Personen im Kreis.

Hattinger Schulen im Fokus

Von den kreisangehörigen Städten ist Hattingen mit 31 Fällen aktuell am stärksten von Corona-Infektionen betroffen. Das spiegelt sich auch an den Schulen im Stadtgebiet wieder: Ein neuer Fall an der Gesamtschule Hattingen führt dazu, dass zwei Kurse seit Montag im Distanzunterricht sind und auf das Virus getestet werden müssen.

Abgestrichen werden müssen zudem alle Teilnehmer aus zwei Integrationskursen der Volkshochschule Hattingen, nachdem 4 von ihnen an Corona erkrankt sind.

Gute Nachrichten für Berufskolleg Witten

Besonders betroffen ist seit Tagen die Realschule Grünstraße. Hier sind aktuell die gesamte Jahrgangsstufe 9 sowie zwei siebte und zwei zehnte Klassen im Distanzunterricht, nachdem sich 4 Schüler infiziert haben. Einige Testergebnisse ihrer Klassenkameraden und Lehrer stehen noch aus.

Die Ergebnisse der Abstriche von Schülern aus zwei Klassen der Grundschule Heggerfeld liegen ebenfalls noch nicht vollständig vor; sie bleiben vorerst im Distanzunterricht.

Einen Haken kann das Gesundheitsamt an das Berufskolleg in Witten machen. Dort sind alle Kontaktpersonen eines positiven Falls negativ getestet worden.