Corona: 8.770 AstraZeneca Termine für Bürger über 60

Bürgerinnen und Bürger im Alter zwischen 60 und 79 Jahren haben zwischen Samstag, 3. April, und Montag, 5. April, die Chance, AstraZeneca Impftermine zu buchen. Hierfür stellt das NRW-Gesundheitsministerium bis zum 18. April landesweit 434.000 Impfdosen zur Verfügung. 8.770 davon werden an das Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises in Ennepetal geliefert.

Zum Verfahren heißt es in einer Presseinformation des Gesundheitsministeriums: „Der Impfstoff von AstraZeneca kann und sollte weiter genutzt werden. Für Personen ab 60 Jahren stellen wir jetzt einmalig 434.000 Impftermine zur Verfügung.“

Mehr als 70.000 Kreisbewohner haben Anspruch

Anspruch auf einen Termin haben nrw-weit rund 3,8 Millionen Bürgerinnen und Bürger, im Ennepe-Ruhr-Kreis sind es mehr als 70.000. Buchbar sind die Termine ausschließlich über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, also unter der Telefonnummer 0800/116 117 02 sowie online unter www.116117.de.

Bereits im Vorfeld weisen die Verantwortlichen der Kassenärztlichen Vereinigungen auf Folgendes hin: „Es ist die Devise ausgerufen worden: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Da kann man sich ausmalen, was Samstag passieren wird. Rund wird es sehr wahrscheinlich leider nicht laufen.“ Bei dieser Prognose erinnern die Verantwortlichen auch an den Zusammenbruch der Systeme als Anfang Februar der Startschuss für die Terminvergabe für die ab 80-jährigen gefallen war.

Impfzentrum hat viele Herausforderungen bewältigt

„Unsere Verantwortung beginnt, wenn die Bürgerinnen und Bürger, die einen Termin gebucht haben, das Impfzentrum erreichen“, macht Astrid Hinterthür, Leiterin des Fachbereiches Soziales und Gesundheit der Kreisverwaltung deutlich. Dies sei gleichbedeutend mit dem Hinweis, dass Anrufe beim Bürgertelefon der Kreisverwaltung, im Gesundheitsamt oder auch bei den Stadtverwaltungen in Sachen Terminanfrage erfolglos bleiben werden.

In den letzten Wochen haben alle am Impfzentrum Beteiligten mehrfach sehr kurzfristig auf neue Gegebenheiten reagieren müssen und reagiert.

Auch Ostern wird geimpft

„Erinnert sei hier beispielhaft an den ersten Stopp für AstraZeneca und die anschließende Wiederfreigabe oder an die kurzfristig zugeteilten BioNtech Impfdosen für chronisch Kranke. Um alles verimpfen zu können, was da war, hatten wir ja die Öffnungszeiten in den Abendstunden um zwei Stunden und bis 22 Uhr verlängert“, so Dr. Christian Füllers, ärztlicher Leiter des Impfzentrums.

Auch über Ostern bleiben die Türen an der Kölner Straße in Ennepetal geöffnet. Bis Ostermontag sind rund 900 Impfungen am Tag terminiert. Erwartet werden Menschen über 80 Jahren sowie chronisch Kranke. Für sie liegt der Impfstoff von BioNtech bereit. Voraussichtlich ab Ostermontag werden dann zusätzlich die ersten Bürger, die älter als 60 sind, ihre AstraZeneca Impftermine wahrnehmen. Innerhalb von zwei Wochen werden dies rund 8.800 sein.

Stichwort Startschuss für das Impfen der 79-jährigen

Ab Dienstag, 6. April, können die Bürger des Jahrgangs 1941 Impftermine vereinbaren. Auch dies ist nur über das Buchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigung möglich. Im Ennepe-Ruhr-Kreis zählen zu dieser Gruppe 3.151 Frauen und Männer.

Jeder von ihnen hat die Möglichkeit, seinen Lebenspartner unabhängig von dessen Alter ebenfalls zum Impfen anzumelden. Eine Option, die ab Dienstag auch für alle ab 80-jährigen gilt, die noch keinen Termin vereinbart hatten. Zum Impfen erwartet werden die ersten 79-jährigen und ihre Lebenspartner in Ennepetal am Donnerstag, 8. April.