Corona: Berichterstattung über Tests für Rückkehrer führt Bürger in die Irre

Ansprechpartner für Reiserückkehrer im Ennepe-Ruhr-Kreis sind ausschließlich die Hausärzte. Die von der Kassenärztlichen Vereinigung vorübergehend eingerichteten Behandlungszentren - hier eine Aufnahme aus Witten - wurden wieder geschlossen.

Ansprechpartner für Reiserückkehrer im Ennepe-Ruhr-Kreis sind ausschließlich die Hausärzte. Die von der Kassenärztlichen Vereinigung vorübergehend eingerichteten Behandlungszentren - hier eine Aufnahme aus Witten - wurden wieder geschlossen.

Entgegen der Berichterstattung vieler überregionaler und regionaler Medien sind die Gesundheitsämter keine Ansprechpartner für Menschen, die aus ausländischen Nicht-Risikogebieten nach Deutschland zurückkehren und auf Corona getestet werden möchten. Darauf macht der Ennepe-Ruhr-Kreis aufmerksam

Hintergrund: Seit Samstag, 1. August, sind Corona-Tests nicht nur für Rückkehrer aus vom Robert-Koch-Institut definierten Risikogebieten kostenfrei. Vielmehr gilt: Jeder, der aus dem Ausland nach Deutschland einreist, kann sich innerhalb von 72 Stunden kostenfrei testen lassen. Grundlage dafür ist eine von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn unterzeichnete Verordnung.

Blick in die Verordnung bringt Klarheit

„Wir wissen nicht und können auch nicht nachvollziehen, warum so viele Medien übereinstimmend berichten, Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten könnten Tests nicht nur bei niedergelassenen Ärzten, sondern auch beim Gesundheitsamt machen lassen“, zeigt sich Ingo Niemann, Pressesprecher der Kreisverwaltung, irritiert.

Er verweist stattdessen auf den entsprechenden Paragrafen der Verordnung des Ministers. Dort heißt es wörtlich: „Die Leistungen - gemeint sind die Tests für die Rückkehrer - werden durch die niedergelassenen Ärzte und durch die von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Testzentren erbracht.“

Anrufe im Kreishaus müssen erfolglos bleiben

„Die Gesundheitsämter sind an dieser Stelle, die den rechtlichen Rahmen vorgibt, nicht genannt. Das bedeutet: Der Anruf im Kreishaus kann für die Betroffenen nicht zum Erfolg führen. Das Gesundheitsamt ist an diesen Tests nicht beteiligt“, macht Niemann deutlich.

Daher lautet der eindeutige Ratschlag an alle betroffenen Rückkehrer und am Test Interessierten, sich direkt an Hausarzt oder Kassenärztliche Vereinigung zu wenden.

Die Verordnung des Ministeriums steht unten auf dieser Seite im pdf-Format zur Verfügung.