Corona: Impfquote liegt bei 11 Prozent, Ranking vermittelt falschen Eindruck

Im Ennepe-Ruhr-Kreis sind laut Bericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe bislang 35.618 Menschen gegen das Corona-Virus geimpft worden, 15.865 von ihnen haben auch die Zweitimpfung erhalten.

Auf das Impfzentrum entfallen davon 21.679 Erstimpfngen und 6.487 Zweitimpfungen. Die Quote der Erstgeimpften liegt damit bei 11 Prozent.

Auf ein in einigen Medien veröffentlichtes Impfranking der 53 Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen, in denen der Ennepe-Ruhr-Kreis mit einer Erstimpfquote von 8,17 auf Platz 47 auftaucht, reagiert die Kreisverwaltung wie folgt:

Impfquote liegt bei 100 Prozent

„Grundlage der Rangliste ist eine von der Redaktion der Rheinischen Post erstellte Statistik. Auf den ersten Blick vermittelt sie den Eindruck, das Impfen im Ennepe-Ruhr-Kreis laufe vergleichsweise schleppend und schlecht.

Zudem werden die Zahlen für Vorwürfe an die Verantwortlichen instrumentalisiert, das Impfen schlecht zu organisieren und so die Gesundheit der Bürger zu gefährden. Hierfür ist die Statistik allerdings gänzlich ungeeignet.

Seit Beginn der Impfaktion werden im Ennepe-Ruhr-Kreis Tag für Tag die Dosen verimpft, die geliefert werden. Hier liegt die Quote also bei 100 Prozent. Mehr können die Beteiligten im Interesse der Gesundheit der Bürger nicht leisten.

Land hat Lieferungen umgestellt

Zur Statistik selbst ist anzumerken: Die von der Zeitungsreaktion genutzten Daten scheinen unvollständig und/oder veraltet zu sein, der Wert von 8,17 ist für uns jedenfalls so nicht nachvollziehbar.

Unerwähnt blieb in der Berichterstattung zudem, dass das Land die Impfstoffmengen bis vor kurzem nach Einwohnerrelationen ohne Berücksichtigung der Altersstruktur verteilt hat. Damit waren mit Blick auf den Anteil der Bürger über 80 Jahren Nachteile für den Ennepe-Ruhr-Kreis verbunden.“