Corona: Impfterminvergabe für Jahrgänge 1948 und 1949 startet

Wer einen Termin in der Nebenstelle vereinbart, wird im Auto geimpft./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Wer einen Termin in der Nebenstelle vereinbart, wird im Auto geimpft./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Weitere Jahrgänge können Impftermine buchen: Ab Mittwoch, 21. April, um 8 Uhr öffnet das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales die Impfterminvergabe für Personen, die zwischen dem 1. Januar 1948 und dem 31. Dezember 1949 geboren sind. 

Die Terminbuchung erfolgt - wie auch für alle älteren Jahrgänge - über das System der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (Telefon 0800/116117 02, Internet www.116117.de). Buchungen für Ehegatten oder Lebensgefährten aus demselben Haushalt sind auf beiden Wegen unabhängig vom Lebensalter des Partners möglich.

Termine wahrnehmen

Bürgerinnen und Bürger, die über die KVWL einen Impftermin vereinbart haben, sollten diesen auch wahrnehmen und sich auf den Weg nach Ennepetal oder Schwelm machen. „Nach wie vor warten vielen Menschen auf die Chance, sich impfen lassen zu können. Da ist es mehr als ärgerlich, wenn gebuchte Termine verfallen und Impfungen folglich ausfallen“, heißt es aus dem Schwelmer Kreishaus.

Wer seinen Termin nicht wahrnehmen wolle, weil er beispielsweise kurzfristig ein Impfangebot vom Hausarzt bekommen hat, der möge seinen Termin im System der KVWL wenigstens stornieren.  Dies ist seitens des Impfzentrums nicht möglich, die Buchung kann nur seitens des Impflings geändert oder gelöscht werden.

Impfung nur mit Termin

Zudem wiederholt die Kreisverwaltung: Nur wer impfberechtigt ist und einen Termin gebucht hat, wird im Impfzentrum oder in der Nebenstelle Drive in auch geimpft. Wer die für die Impfung notwendigen Formulare ausgefüllt mitbringt, verkürzt seinen Aufenthalt vor Ort. Wer bequeme Kleidung trägt und den Oberarm für den Piks problemlos freimachen kann, ermöglicht einen zügigen Ablauf.