Corona: Kreis informiert in Leichter Sprache über Quarantäne

Was bedeutet Quarantäne? Wie soll ich mich verhalten und wo bekomme ich Hilfe? Wer positiv auf das Corona-Virus getestet wurde oder Kontakt zu einer infizierten Person hatte, muss sich in Quarantäne begeben. Für Menschen, denen es schwerfällt, den offiziellen Quarantäne-Bescheid zu verstehen, hat der Ennepe-Ruhr-Kreis ein Infoblatt in Leichter Sprache verfasst.

Akzeptanz für Regeln erhöhen

„Die Anordnung einer Quarantäne ist für viele Bürgerinnen und Bürger etwas ganz Neues und wirft verständlicherweise viele Fragen auf“, erklärt Fleming Borchert, Inklusionsbeauftragter des Ennepe-Ruhr-Kreises. „Mit dem leicht verständlichen Informationsschreiben möchten wir Unsicherheiten abbauen und damit auch die Akzeptanz für die Quarantäneregeln erhöhen.“

Das Infoblatt zum Thema Corona-Quarantäne hat die Kreisverwaltung in Zusammenarbeit mit einem Büro für Leichte Sprache verfasst. Es wird ab sofort als Hilfestellung an alle Kreisbewohner in Quarantäne verschickt, die im Erstgespräch mit dem Gesundheitsamt Verständnisschwierigkeiten haben oder im Umgang mit der Quarantäne unsicher erscheinen.

Stichwort Leichte Sprache beim Ennepe-Ruhr-Kreis

Leichte Sprache ist ein Hilfsmittel, das eine bessere Verständlichkeit, beispielsweise von amtlichen Bescheiden und Schreiben, gewährleisten und damit zur Barrierefreiheit beitragen soll. Einige Broschüren sowie allgemeine Informationen auf den Internetseiten hat die Kreisverwaltung bereits in Leichte Sprache übersetzt. Das Angebot wird stetig erweitert.

Ziel ist es, möglichst viele Informationen in vereinfachter Art und Weise rechtssicher abbilden zu können. Wer Fragen rund um das Thema hat, wendet sich an den Inklusionsbeauftragten Fleming Borchert (Telefon 02336 93-2436, E-Mail f.borchert@en-kreis.de).