Corona: Kreis schließt Aktion für chronisch Kranke ab und startet neue

Bürger mit chronischen Vorerkrankungen wie schweren Lungenleiden, Muskeldystrophien oder Diabetes mellitus mit Komplikationen, Nieren- und Leberkrankungen oder auch Adipositas können beim Ennepe-Ruhr-Kreis ab sofort wieder einen Antrag auf eine Coronaschutzimpfung stellen.

Damit öffnet die Kreisverwaltung dieser Personengruppe ein zweites Mal den Weg ins Impfzentrum. Rückblende: Ende Februar hatte es das NRW-Gesundheitsministerium chronisch Kranken möglich gemacht, sich für eine Impfung quasi vormerken zu lassen. Eine Terminvergabe war seinerzeit aufgrund des knappen Impfstoffes noch nicht möglich.

Dies änderte sich erst Ende März. Das Land stellte kurzfristig zusätzlichen Impfstoff zur Verfügung, der Kreis konnte damit mehr als 2.000 vorgemerkten chronisch Kranken ein Impfangebot machen.

Mehr Impfdosen, größere Kapazitäten, Angebot wird erneuert

Diese Aktion wird in Kürze abgeschlossen werden können. „Natürlich sind die Dosen der Sonderlieferung dann aufgebraucht. Da uns für die nächsten Wochen aber steigende Mengen zugesagt wurden und wir dank der Nebenstelle in Schwelm (Drive-in) über mehr Kapazitäten verfügen, konnten wir jetzt entscheiden, chronisch Kranken unabhängig von Sonderlieferungen Zug um Zug Termine im Impfzentrum anzubieten“, macht Jana Ramme, Leiterin des Pandemieteams, deutlich.

Betroffene, die dieses Angebot nutzen wollen, finden das notwendige Online-Formular hier.

Wichtig: Wer auf diesem Weg den ersten Schritt zum Impftermin macht, muss ein aktuelles Attest seines Arztes einreichen, aus dem hervorgeht, dass eine Erkrankung im Sinne des §3 der Corona-Impfverordnung vorliegt. Alternativ zum Onlineweg können Anliegen und Attest auch per Brief an die Adresse der Kreisverwaltung (Hauptstr. 92, 58332 Schwelm) geschickt werden.

Geduld wird nötig sein

„Unterlagen und Impfberechtigung werden von uns geprüft. Die Terminvergabe erfolgt anschließend in der Regel per Email oder telefonisch“, Ramme. Sie betont: „Wie viel Zeit zwischen Antrag und Impfung vergehen wird, hängt unter anderem davon ab, wie viele Termine von Menschen gebucht werden, die mit Blick auf ihr Alter impfberechtigt sind und vorzugsweise dran sind. Zudem ist auch die Nachfrage von Mitgliedern zu impfender Berufsgruppen nach wie vor hoch.“

Erklärte Absicht des Kreises sei es aber ausdrücklich, chronisch Kranken neben den Hausarztpraxen eine zweite Anlaufstelle anzubieten. Bis zur konkreten Terminvergabe sei aber mit Sicherheit Geduld gefordert. Bis zur konkreten Terminvergabe sei aber wie bei den Hausärzten mit Sicherheit Geduld gefordert.

Stichwort Chronisch Kranke

Als Personen, bei denen ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht, nennt die Impfverordnung in § 3 Absatz 2 folgende Gruppen:

- Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung
- Personen nach Organtransplantation
- Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression
- Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen
- Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung
- Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen
- Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen
- Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung
- Personen mit chronischer Nierenerkrankung
- Personen mit Adipositas (Body-Mass-Index über 40)
- Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht