Corona: Kreis sucht freiwillige Helfer mit Fachkenntnissen

PantherMedia 12950310

Foto: ©PantherMedia/ Kzenon

Alle Hände voll zu tun, haben in der Corona-Pandemie besonders medizinische und pflegerische Einrichtungen. Auf der anderen Seite gibt es viele Menschen, die gerne helfen wollen, vor allem dann, wenn sie nicht zu einer Risikogruppe gehören und vielleicht gerade nur teilweise oder gar nicht in ihrem Beruf arbeiten können.

Wer gesund ist und sich engagieren möchte, kann sich jetzt über ein Formular auf der Internetseite des Ennepe-Ruhr-Kreises melden. Von besonderer Bedeutung ist hier die Unterstützung durch Helferinnen und Helfer mit medizinischen und pflegerischen Fachkenntnissen.

„Der Kreis hat diese zentrale Anlaufstelle für freiwillige Helferinnen und Helfer eingerichtet, um aktiv personellen Engpässen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten entgegen zu wirken“, erklärt Astrid Hinterthür, Fachbereichsleiterin Soziales und Gesundheit sowie Krisenstabsleiterin des Kreises.

Freiwillige können sich über ein eigens entwickeltes Kontaktformular melden, zum Formular geht es hier.

Flexibler Einsatz möglich

Hier wird zunächst detailliert abgefragt, welche Ausbildungen und Vorkenntnisse bestehen und wie die zeitlichen Möglichkeiten aussehen. Denkbar ist auch der Einsatz an nur einem bestimmten Wochentag, in einer festgelegten Stadt oder einem bevorzugten Einsatzgebiet.

Auf die Registrierung über das Kontaktformular erfolgt keine unmittelbare Antwort. Im Bedarfsfall meldet sich der Kreis bei den gemeldeten freiwilligen Helferinnen und Helfern. Die freiwilligen Helfer können dann - vermittelt durch den Kreis - in verschiedener Weise eingesetzt werden.

Verschiedene Bereiche brauchen Hilfe

Hilfe wird in erster Linie in Kliniken und Krankenhäusern sowie stationären und ambulanten Pflegediensten gebraucht. Aber auch beim Patiententransfer oder im Sicherheitsdienst sind Fachkräfte gefragt. Nicht melden sollten sich hingegen Mitglieder der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks oder andere Hilfsorganisationen, weil der dortige Einsatz zurzeit vorrangig ist.

Bedarfe werden ebenfalls abgefragt

In einem nächsten Schritt plant der Kreis eine Abfrage der konkreten Bedarfe der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten. Wenn erste Rückmeldungen sowohl von Freiwilligen als auch von Einrichtungen mit Personalbedarf eintreffen, ist der Kreis in der Lage passgenau und orientiert an den Qualifikationen beide Seiten zusammen zu bringen.

„Unser Ziel ist es, auch im Krisenfall die Gesundheitsversorgung der Bürgerinnen und Bürger aufrecht zu erhalten und eine funktionierende Bündelung von bestehenden Bedarfen auf der einen Seite und Unterstützungsangeboten auf der anderen Seite umzusetzen“, so Hinterthür.

Medizinische und pflegerische Fachkenntnisse gefragt

Dieses Angebot richtet sich bewusst an Helfer, welche die gesundheitsversorgenden Einrichtungen insbesondere durch ihre medizinischen und pflegerischen Fachkenntnisse unterstützen können. Alle die sich im Bereich der Nachbarschaftshilfe engagieren möchten, finden Informationen und Handlungsempfehlungen ebenfalls auf der Internetseite des Kreises. In vielen Städten gibt es auch tolle Projekte vor Ort, die offen für engagierte Helfer sind.

Stichwort Informationsquellen

Die „Handlungsempfehlungen für die Familien- und Nachbarschaftshilfen“ finden sich unten auf dieser Seite sowie auf der FAQ Seite zum Thema Corona. Dort sind auch zahlreiche weitere Informationen rund um das Virus zu finden. Eine tagesaktuelle Übersicht zu allen Fragen in der Corona-Krise gibt es auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de).