Corona: mehr als 500 Todesfälle seit Pandemiebeginn

Im Ennepe-Ruhr-Kreis sind in den vergangenen 24 Stunden 638 Neuinfektionen mit Corona gemeldet worden. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle seit Pandemiebeginn ist damit auf 63.804 gestiegen (Stand Mittwoch, 30. März).

Inzidenz 663,5

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt laut Robert Koch-Institut bei 663,5.

Die Zahlen der Neuinfektionen der vergangenen 7 Tage lauten in den kreisangehörigen Städten wie folgt: Breckerfeld 54, Ennepetal 209, Gevelsberg 212, Hattingen 347, Herdecke 143, Schwelm 225, Sprockhövel 157, Wetter 211, Witten 598.

7 Intensivpatienten

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 89 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 7 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 0 beatmet.

Zahl der Todesfälle steigt auf 503

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 4 auf 503 gestiegen. Verstorben sind eine 91-jährige Frau aus Hattingen, eine 80-jährige Bewohnerin der Wittener Einrichtung Boecker-Stiftung Leben im Alter, ein 80-jähriger Bewohner des AWO Elfriede-Hetzler-Seniorenzentrums in Gevelsberg und eine 99-jährige Bewohnerin der Demenz-WG Breslauer Platz in Ennepetal.

Die Gesamtzahl aller Todesfälle seit Pandemiebeginn setzt sich wie folgt zusammen: Breckerfeld (11), Ennepetal (34), Gevelsberg (38), Hattingen (93), Herdecke (44), Schwelm (64), Sprockhövel (29), Wetter (21) und Witten (169).

Hospitalisierungsinzidenz 7,26

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 7,26 (Vortag 7,27). Landesweit sind 9,20 Prozent (Vortag 9,26) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Stichwort Maskenplicht in Schulen

Am Montag, 4. April, endet die Maskenpflicht in Schulen. Der Krisenstab sowie das Gesundheitsamt des Ennepe-Ruhr-Kreises empfehlen Lehrkräften und Schülern, im Unterricht und während der Betreuung freiwillig Masken zu tragen.

In Nordrhein-Westfalen liegen die Inzidenzen bei Kindern und jungen Erwachsenen über dem Landesschnitt, die höchste Inzidenz nach Altersstufen weist mit 1.949,7 die Gruppe der 10 bis 14-Jährigen auf (Landesschnitt 1.358,5). Kreisweit sind aktuell 586 Schülerinnen und Schüler mit dem Corona-Virus infiziert.

„Das Tragen von medizinischen Masken senkt die Ansteckungswahrscheinlichkeit deutlich. Angesichts der hohen Fallzahlen lautet unser Ratschlag, weiterhin an der geübten Praxis des Maskentragens festzuhalten“, so Amtsärztin Dr. Sabine Klinke-Rehbein. Das Risiko einer Isolation könnten Schüler und Lehrer durch die Maske reduzieren.

„Dies ist“, so Dr. Klinke-Rehbein, „eine Empfehlung und keine rechtliche Vorgabe. Die Entscheidung liegt bei jedem Einzelnen.“

In der Schulmail vom 18. März betont das Landesministerium für Schule und Bildung: „Insbesondere für die letzte Woche vor den Osterferien bleibt es […] jeder Schülerin und jedem Schüler sowie allen in Schule tätigen Personen unbenommen, in den Schulgebäuden freiwillig eine Maske zu tragen.“

Stichwort Einrichtungen

Die folgenden Einrichtungen sind von mindestens 2 bestätigten Corona-Fällen betroffen, es handelt sich jedoch nicht zwangsläufig um ein Ausbruchsgeschehen.

Pflegeheime / Service-Wohnen / Tagespflege

Ennepetal
Demenz-WG Breslauer Platz 15, Zentrum für Betreuung und Pflege PAX

Gevelsberg
AWO Elfriede-Hetzler-Seniorenzentrum

Hattingen
Emmy-Kruppke-Seniorenzentrum, St. Josef, Martin-Luther-Haus

Sprockhövel
Matthias-Claudius-Haus

Wetter
Seniorenresidenz Volmarstein, Hans-Vietor-Haus (Pflegeeinrichtung für jüngere Menschen mit Behinderungen), ESV Haus Bethanien

Witten
Altenzentrum St. Josef Witten-Annen, Lutherhaus Bommern, Boecker-Stiftung Leben im Alter (Kurzzeitpflege)

Eingliederungshilfe

Hattingen
Gut Marienhof

Wetter
Gert-Osthaus Wohnanlage

Krankenhäuser / Rehakliniken

Hattingen
Evangelisches Krankenhaus, St. Elisabeth-Krankenhaus Niederwenigern

Herdecke
Gemeinschaftskrankenhaus

Schwelm
Helios Klinikum 

Sonstige Einrichtungen

Witten
St. Elisabeth Hospiz

Stichwort Impfangebot

Am Dienstag hat das Impfteam insgesamt 123 Impfungen verabreicht. Aufteilung: 3 Erstimpfungen, 1 Zweitimpfung, 17 Drittimpfungen, 102 Viertimpfungen. Mehr als 40 Prozent der Impflinge waren älter als 80 Jahre alt.

101 Impfungen entfallen auf den Impfbus in Gevelsberg (3 / 1 / 17 / 80). 4 Personen waren unter 30 Jahre alt, 68 älter als 70 Jahre.

Ein mobiles Team hat 22 weiteren Personen Viertimpfungen in Einrichtungen verabreicht.

Informationen rund um die Impfangebote des Kreises: FAQ Corona (enkreis.de)