Corona: Mehr als 900 Erkrankte, 2 weitere Todesfälle

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 17.271 bestätigte Corona-Fälle (Stand Dienstag, 16. November). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 7 gestiegen. 904 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, von diesen sind 381 nachweislich von einer Virusvariante betroffen. 15.978 Menschen gelten als genesen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 154,4 (Vortag 166,2). Das ist der Wert aus der Datenbank des Gesundheitsamts des Ennepe-Ruhr-Kreises. Aufgrund eines Problems bei der Datenübermittlung weicht die Inzidenz, die das RKI am 16. November für den Kreis ausweist, davon ab (142,7).

20 Patienten

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 20 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 5 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 3 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 3,61 (Vortag 3,26). Landesweit sind aktuell 9,55 Prozent (Vortag 9,34) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

258 Erkrankte unter 18

Die aktuell 904 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (18/nachweislich mit Virusvariante 9), Ennepetal (100/39), Gevelsberg (160/85), Hattingen (133/29), Herdecke (53/18), Schwelm (121/85), Sprockhövel (68/24), Wetter (59/26) und Witten (187/60).

Nach Altersgruppen verteilen sie sich wie folgt: bis 12 Jahre (196), 12 bis 17 Jahre (62), 18 bis 25 Jahre (96), 26 bis 35 Jahre (128), 36 bis 49 Jahre (148), 50 bis 65 Jahre (152), 66 bis 80 Jahre (75) und älter als 80 Jahre (47).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (469), Ennepetal (1.558), Gevelsberg (1.626), Hattingen (2.602), Herdecke (979), Schwelm (1.658), Sprockhövel (1.016), Wetter (1.231) und Witten (4.839).

Zahl der Todesfälle steigt auf 389

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 2 auf 389 gestiegen. Verstorben sind eine 62-jährige Frau aus Schwelm und ein 85-jähriger Mann aus Hattingen. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (10), Ennepetal (26), Gevelsberg (27), Hattingen (78), Herdecke (40), Schwelm (39), Sprockhövel (22), Wetter (13) und Witten (134).

Im Zuge des Corona-Ausbruchs in der Kita Abenteuerland in Wetter haben sich zwei weitere Kinder infiziert. Insgesamt wurden 9 Kinder der Einrichtung positiv getestet, vom Personal ist niemand betroffen.

Mehrere Corona-Fälle gibt es auch in einer Wohngemeinschaft der Lebenshilfe in Sprockhövel. Dort haben sich 5 Personen mit dem Virus infiziert.

Schulen

An vielen Schulen im Kreisgebiet gibt es Einzelfälle, die nur Quarantänen für die betroffene Person und ihre direkten Sitznachbarn zufolge haben. Sie werden in dieser Liste nicht berücksichtigt.

Aufgelistet werden nur Schulen, an denen entweder mehrere Fälle in einer Klasse oder Fälle in mehreren Klassen aufgetreten sind oder an denen sich besonders viele Schüler als enge Kontaktpersonen in Quarantäne befinden.

Ennepetal
Grundschule Wassermaus Standort Deterberg

Gevelsberg
Grundschule Pestalozzi, Grundschule Schnellmark

Hattingen
Grundschule Holthausen

Schwelm
Grundschule Ländchenweg

Witten
Grundschule Harkortschule, Grundschule Rüdinghausen, Albert-Martmöller-Gymnasium

Kindergärten

Ennepetal
AWO Kita Lohernocken

Sprockhövel
Evangelische Kita Hiddinghausen, Musik-Kindergarten Gedulderweg

Wetter
Kita Abenteuerland

Witten
Uni-HUI Kinderkeller, Kindergarten Herz-Jesu

Pflegeheime

Schwelm
Haus Augustastraße

Wetter
Hans-Vietor-Haus

Witten
Seniorenhaus Witten Stockum

Eingliederungshilfen

Schwelm
Christian-Ehlhardt-Haus

Sprockhövel
Lebenshilfe Wohngemeinschaft Heidestraße

Stichwort Impfbus

Am Montag haben in Witten 314 Personen das Angebot genutzt, sich im Impfbus impfen zu lassen. Für 24 von ihnen war es die Erstimpfung. Letzten Donnerstag in Ennepetal fanden 247 Impfungen per Impfbus statt.

Die Gesamtzahl der im Bus durchgeführten Impfungen liegt damit bei 11.519.

Als grundsätzliche Aufgabe des Impfbusses nennt die Kreisverwaltung, Erst- und Zweitimpfungen niedrigschwellig anzubieten. Informationen rund um das mobile Impfangebot gibt es hier.