Corona: Weiterer Todesfall, Förderschule bis Ferienbeginn geschlossen

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 20.559 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 17. Dezember). Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 100 gestiegen. 1.746 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, bei 14 von ihnen besteht ein hochgradiger Verdacht auf die Omikron-Variante. Die Verdachtsfälle liegen in variantenspezifischen PCR-Tests begründet, die eine Sicherheit von über 90 Prozent aufweisen. Bestätigende Ganzgenomanalysen liegen bislang nicht vor, die Laborauswertungen werden ungefähr in einer Woche erwartet.

Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, bei 212,3 (Vortag 216,6).

28 Patienten stationär

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 28 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, 6 Personen werden intensivmedizinisch betreut, 2 beatmet.

Das Land setzt bei seiner Lagebeurteilung neben der Sieben-Tage-Inzidenz auf zwei weitere Indikatoren. Dies sind die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und die Belegung der Intensivbetten mit Corona-Patienten. Diese Werte werden nur landesweit erhoben.

Hospitalisierungsinzidenz 3,78

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der neuen Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt in Nordrhein-Westfalen bei 3,78 (Vortag 3,97). Landesweit sind 14,37 Prozent (Vortag 14,41) aller betreibbaren Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

1.746 Erkrankte

Die aktuell 1.746 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (41/mit Omikron-Verdacht 0), Ennepetal (198/0), Gevelsberg (147/0), Hattingen (251/0), Herdecke (111/0), Schwelm (226/0), Sprockhövel (106/1), Wetter (188/10) und Witten (478/3). 18.405 Menschen gelten als genesen.

Nach Altersgruppen verteilen sich die aktuell Infizierten wie folgt: bis 12 Jahre (425), 12 bis 17 Jahre (126), 18 bis 25 Jahre (162), 26 bis 35 Jahre (225), 36 bis 49 Jahre (362), 50 bis 65 Jahre (290), 66 bis 80 Jahre (103) und älter als 80 Jahre (53).

18.405 Genesene 

Die 18.405 Gesundeten kommen aus Breckerfeld (522), Ennepetal (1.827), Gevelsberg (1.911), Hattingen (3.014), Herdecke (1.139), Schwelm (1.904), Sprockhövel (1.181), Wetter (1.418) und Witten (5.489).

Todesfall in Witten

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus ist im Ennepe-Ruhr-Kreis um 1 auf 408 gestiegen. Verstorben ist ein 73-jähriger Mann aus Witten. Die Gesamtzahl der Todesfälle setzt sich wie folgt zusammen: Breckerfeld (10), Ennepetal (27), Gevelsberg (28), Hattingen (79), Herdecke (42), Schwelm (47), Sprockhövel (24), Wetter (15) und Witten (136).

Förderschule Kämpenschule bis zu den Ferien geschlossen

Die Förderschule Kämpenschule des Ennepe-Ruhr-Kreises in Witten bleibt bis zu den Weihnachtsferien geschlossen. Hintergrund sind 5 Corona-Fälle unter den Schülerinnen und Schülern aus 3 Klassen, 2 Fälle unter den Mitarbeitenden und positive Pool-Testungen aus 3 Klassen, die noch aufgelöst werden müssen.

"Der Corona-Schulalltag sieht an einer Förderschule anders aus als an Regelschulen. Sehr viele Kinder können keine Maske tragen, Abstände können an vielen Stellen nicht eingehalten werden. Die Schüler sitzen gemeinsam in Kleinbussen, die sie zur Schule bringen und von dort wieder abholen", erläutert Krisenstabsleiterin Astrid Hinterthür. "Unter diesen Bedingungen können wir bei einem Corona-Ausbruch keinen Präsenzunterricht verantworten. Das Infektionsrisiko wäre einfach zu groß. Daher hat der Krisenstab heute den Beschluss gefasst, den Vorschlag des Gesundheitsamts auf Schließung der Schule zu unterstützen."

Ausbruch am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Wetter

Am Freitag befand sich zudem das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Wetter im Distanzunterricht. Hintergrund ist ein Corona-Ausbruch mit 14 bestätigten Fällen in 4 Klassen des Gymnasiums. Bei 7 der 14 Fälle besteht aufgrund eines variantenspezifischen PCR-Tests der hochgradige Verdacht auf die Omikron-Variante. Da zahlreiche Lehrkräfte in den betroffenen Klassen unterrichtet haben, wurden alle Lehrerinnen und Lehrer am Donnerstag getestet. Die Ergebnisse stehen noch aus, von ihnen hängt das weitere Vorgehen des Gesundheitsamts an der Schule ab.

Am Gymnasium Holthausen in Hattingen sind 8 Corona-Fälle bekannt, 26 Schüler und 3 Lehrer sind in Quarantäne. Weil bei einem Fall Omikron-Verdacht besteht, mussten eine 7. Klasse und einige Schülerinnen und Schüler der Parallelklasse in 14-tägige Quarantäne geschickt werden.

Stichwort Einrichtungen

Schulen

Im Folgenden werden Schulen im Kreisgebiet aufgelistet, an denen entweder mehrere Fälle in einer Klasse oder Fälle in mehreren Klassen aufgetreten sind oder an denen sich besonders viele Schüler als enge Kontaktpersonen in Quarantäne befinden.

Ennepetal
Grundschule Büttenberg

Hattingen
Gymnasium Holthausen, Nikolaus-Groß-Grundschule, Erik-Nölting-Grundschule

Schwelm
Grundschule St. Marien, Grundschule Engelbert

Sprockhövel
Förderschule Hiddinghausen, Gesamtschule Wilhelm-Kraft

Wetter
Grundschule Alt-Wetter, Geschwister-Scholl-Gymnasium

Witten
Waldorfschule Rudolf-Steiner-Schule, Berufskolleg Witten, Gesamtschule Standorte Hardenstein und Vormholz, Förderschule Kämpenschule

Kindertagesstätten

Ennepetal
Evangelischer Kindergarten Himmelsleiter, Evangelische Kita Wichernhaus

Gevelsberg
Evangelischer Kindergarten Börkey, AWO Kita Poeten

Hattingen
Städtisches Familienzentrum Südstadt

Schwelm
AWO Familienzentrum Zamenhofweg, AWO Familienzentrum Grothestraße 2, DRK Kita Tigerenten Linderhausen

Wetter
Kita unterm Regenbogen

Witten
Kindertagesstätte Kinderland, Familienzentrum Diakoniewerk Ruhr Oberlinhaus, Städtisches Familienzentrum An der Erlenschule Standort Erle 2, Elterninitiative Kita Am Hohenstein

Pflegeheime / Service-Wohnen

Wetter
Bodelschwingh-Haus

Witten
AWO Seniorenzentrum Kreisstraße

Eingliederungshilfen

Wetter
ESV Außenwohngruppe Im Hensberg, ESV Außenwohngruppe Von-der-Recke-Straße

Krankenhäuser

Hattingen
Vamed Klinik Holthausen

Witten
Evangelisches Krankenhaus

Einrichtungen der Jugendhilfe

Ennepetal
Stiftung Loher Nocken, Wohngruppe Fuchsbau

Stichwort mobile und stationäre Impfangebote

Das Impfteam des Ennepe-Ruhr-Kreises hat am Donnerstag insgesamt 820 Impfungen verabreicht, davon 87 Prozent Drittimpfungen.

In der Impfstelle in Ennepetal holten sich 503 Bürgerinnen und Bürger ihren Piks gegen Corona ab – Verteilung 11 Erstimpfungen, 51 Zweitimpfungen, 441 Drittimpfungen. Das wöchentliche Angebot in Hattingen wurde von 177 Personen genutzt (13/9/155).

Den Impfbus in Herdecke haben 140 Menschen besucht (10/11/119). Damit ist die Zahl der Bus-Impfungen auf insgesamt 16.214 gestiegen.

Informationen rund um das mobile und stationäre Impfangebot: FAQ Corona.