„Damit Kinder auch morgen noch kraftvoll zubeißen können“

Landrat und Schirmherr Olaf Schade konnte beim Auftakt für die "Kita mit Biss" im Ennepe-Ruhr-Kreis Vertreter aus fast 50 Kindertagesstätten begrüßen./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Dr. Inka Goddon erläuterte den Teilnehmern, was erreicht werden soll und was sie sich von der "Kita mit Biss" im Kreis verspricht./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Jährlich Besuche in mehr als 160 Kindertagesstäten und rund 60 Grundschulen, rund 15.000 Untersuchungen bei Kindern und Jugendlichen sowie Informationen darüber, worauf es beim Zähneputzen ankommt - der Arbeitskreis Zahngesundheit im Ennepe-Ruhr-Kreis ist auf vielen Feldern aktiv, damit Kinder auch morgen noch kraftvoll zubeißen können. Mit der Initiative „Kita mit Biss“ starten der Fachbereich Gesundheit und Soziales der Kreisverwaltung, die gesetzlichen Krankenkassen und die niedergelassenen Zahnärzten jetzt ein weiteres Projekt

„´Kita mit Biss´ wurde in Frankfurt/Oder entwickelt und hat das Ziel, die Mundgesundheit zu fördern und die frühkindliche Karies zu vermeiden. Dafür setzen die Initiatoren beispielsweise auf zahngesundes Frühstück, das Anbieten von zuckerfreien Getränken, das Zähneputzen nach den Mahlzeiten und das frühzeitige Abgewöhnen von Nuckel Flaschen. Ebenso wichtig ist die intensive Beratung der Eltern“, erläuterte Dr. Inka Goddon, Leiterin des Gesundheitsdienstes für Kinder und Jugendliche, beim Initiativenstart in Gevelsberg.

Konzept ist lebensnah und erprobt

Der Einladung gefolgt waren Mitarbeiter aus 48 Kindertagesstätten im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis sowie Vertreter von Krankenkassen und Prof. Dr. Stefan Zimmer von der Universitätszahnklinik Witten/Herdecke.

„Es handelt sich um ein wirklich gutes, lebensnahes und erprobtes Konzept. Es lohnt sich, die ´Kita mit Biss´ Ideen und Anregungen aufzunehmen und in ihren pädagogischen Alltag sowie die Arbeit mit den Eltern einzubauen“, warb Landrat und Schirmherr Olaf Schade für ein tägliches und ritualisiertes Zähneputzen in den Einrichtungen. Wie notwendig es ist, unterstrich Schade mit folgender Tatsache: Karies gilt als die häufigste chronische Erkrankung im Kleinkindalter. 15 Prozent der bis 3-jährigen sind betroffen.

Kindertagesstätten aus allen Städten sagen Teilnahme zu

Verantwortlich für die Zahngesundheit der Kinder sind natürlich die Eltern. Den Kitas kommt aber eine wichtige unterstützende Rolle zu. Auch dort kann das wichtige ´Nach dem Essen Zähne putzen´ vorgelebt werden“, betonte Dr. Goddon.

Appell und Informationen kamen an - aktuell haben 23 Kindertagesstätten aus allen neun kreisangehörigen Städten zugesagt, dabei zu sein. Dazu kommen 7 mit Interesse und 2, die später einsteigen wollen. Für die Initiatoren ein sehr positiver Auftakt der Kampagne. In dieses Bild passt auch: Die AWO als Träger von Kindertagesstätten hat die Mitglieder des Arbeitskreises Zahngesundheit zu einer Veranstaltung im März eingeladen. Dann soll den dortigen Leitungen die „Kita mit Biss“ vorgestellt werden.

Arbeitskreis Zahngesundheit im Ennepe-Ruhr-Kreis

Der Arbeitskreis Zahngesundheit im Ennepe-Ruhr-Kreis hat die Aufgabe, die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Zusammen mit niedergelassenen Zahnärzten und den örtlichen Krankenkassen ist der Fachbereich Soziales und Gesundheit des Ennepe-Ruhr-Kreises aktiv. Im Einsatz sind vier Zahnärzte, sechs Prophylaxefachfrauen sowie eine Ernährungsexpertin. Alle stellen sich dem Ziel, die kindlichen und jugendlichen Zähne gesund zu erhalten.

Der Arbeitskreis im Internet: www.ak-zahngesundheit-en.de.