Der Arbeitsmarkt im Februar

Foto: Bundesagentur für Arbeit/Nürnberg

Foto: Bundesagentur für Arbeit/Nürnberg

Das Jobcenter EN ist ein Fachbereich der Kreisverwaltung und betreut und vermittelt die Arbeitslosen, die SGB II Leistungen erhalten.

Das Jobcenter EN ist ein Fachbereich der Kreisverwaltung und betreut und vermittelt die Arbeitslosen, die SGB II Leistungen erhalten.

Quelle: Agentur für Arbeit Hagen

Quelle: Agentur für Arbeit Hagen

Im Ennepe-Ruhr-Kreis waren im Februar 9.730 Frauen und Männer ohne Arbeit, 147 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent (Februar 2018 6,2). 3.396 Arbeitslose (Vormonat 3.379) waren Kunden der Agentur für Arbeit, 6.334 (Vormonat 6.498) wurden durch den Ennepe-Ruhr-Kreis mit den Regionalstellen des Jobcenters EN betreut.

Im Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit heißt es: „Der Februar brachte nach dem normalen Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresbeginn bereits wieder eine Besserung der Arbeitsmarktlage im Ennepe-Ruhr-Kreis. Die höchste Arbeitslosigkeit des Jahres haben wir mit großer Wahrscheinlichkeit bereits im Januar gesehen.

Ausgangslage für spürbare Frühjahrsbelebung günstig

Die zwei- und dreieinhalbjährigen Berufsausbildungen endeten, der Kündigungs-oder Befristungstermin zum Jahresende wirkte sich aus und in vielen witterungsabhängigen Außenberufen ruhte die Arbeit. In vielen Jahren zog sich das bis in den Februar, sodass die höchste Arbeitslosigkeit häufig erst dann erreicht war. Aktuell gibt es aber bereits einen erfreulichen Rückgang.

Der heimische Arbeitsmarkt ist weiterhin stabil. Auch die Arbeitskräftenachfrage zeigt schon wieder Bewegung. Insgesamt ist die Ausgangslage für eine spürbare Frühjahrsbelebung günstig. Die Entwicklung war hinsichtlich der Zielgruppen sehr unterschiedlich.

2.655 offene Stellen

Die Zahl der jüngeren Erwerbslosen unter 25 Jahren stieg durch das Auslaufen einiger verkürzter Ausbildungsgänge um 40 auf 776. Die Zahl der Älteren über 50 Jahren reduzierte sich hingegen um 103 auf 3.234. Nach dem deutlichen Anstieg der Ausländerarbeitslosigkeit im Kreis zu Jahresbeginn gab es hier auch einen kleinen Rückgang um 39 auf 2.732.

Die Kräftenachfrage im Ennepe-Ruhr-Kreis stieg spürbar. 711 Stellen wurden neu gemeldet - gegenüber Januar ein Anstieg um 58,7 Prozent. Trotzdem besteht noch Nachholbedarf. Im letzten Jahr hatte die Zahl der Neumeldungen bei 740 gelegen. Gleichzeitig gilt aber auch: Bei 2.655 offenen Stellen sind die Beschäftigungschancen für Arbeitslose aktuell trotz der Jahreszeit insgesamt wieder besser geworden.

Im Februar wurden offene Stellen insbesondere von Personaldienstleistern (312), dem verarbeitenden Gewerbe (86), dem Gesundheitswesen (63), aber auch vom Handel (48), dem Baugewerbe (37!) und der Logistik (24) gemeldet. Das Gastgewerbe hatte 13 Angebote."

Februar 2018/Februar 2019: Weniger Arbeitslose in sieben der neun Städte

Zur Entwicklung in den Städten des Kreises stellt die Agentur für Arbeit fest: „Nach der sehr einheitlichen Januar-Entwicklung präsentierten sich die einzelnen Städte aktuell wieder recht unterschiedlich. In drei Kommunen - Wetter (+ 2 auf 585 Arbeitslose), Hattingen (+ 4 auf 1629) und Herdecke (+ 6 auf 509) - gab es minimale Anstiege.

Ansonsten waren die Veränderungen zum Vormonat rückläufig: Breckerfeld (- 9 auf 159), Gevelsberg (- 10 auf 926), Witten (- 23 auf 3.559), Sprockhövel (- 28 auf 412), Schwelm (- 39 auf 1.034) und Ennepetal (- 50 auf 917).

In sieben Kommunen des Ennepe-Ruhr-Kreises ist die Arbeitslosigkeit weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau. Nur in Ennepetal (+ 10) und Schwelm (+ 19) liegt sie geringfügig höher."

Blick in die Zukunft

Zu den Aussichten für die nächsten Wochen schreibt die Agentur für Arbeit: „Die saisonalen Effekte sind schwächer als in den meisten Jahren. Der Arbeitsmarkt profitiert von dem milden Winter und den überwiegend noch optimistischen Konjunkturerwartungen.

Ausgebildete Fachkräfte stehen weiterhin hoch im Kurs bei den Unternehmen. Die gerade saisonal leicht gestiegene Jugendarbeitslosigkeit ist im besonderen Fokus der Arbeitsmarktakteure. Hier wird es bereits Mitte März mit der „Woche der Ausbildung“ einige wichtige Impulse geben.

Im März sollten zudem die Vorboten des Frühjahres weitere Verbesserungen für den Arbeitsmarkt bringen."

Aktuelle Zahlen

Die aktuellen Arbeitslosenzahlen und -quoten im Ennepe-Ruhr-Kreis zeigt die folgende Tabelle, die Aufteilung orientiert sich an den Geschäftsstellenbezirken der Agentur für Arbeit.

 

Arbeitslose
insgesamt

Quote in
Prozent
(aktuell)

Vormonat

Quote in Prozent
(Vormonat)

SGB II-
Arbeitslose

SGB III-
Arbeitslose

Geschäftsstelle Hattingen

1.629

5,7

1.625

5,7

1.088541

Geschäftsstelle Schwelm
(Breckerfeld/Ennepetal/Gevelsberg/
Schwelm/Sprockhövel)

3.4485.5

3.584

5,5

2.1291.319
Breckerfeld1591687683
Ennepetal917967594323
Gevelsberg926936599327

Schwelm

1.0341.073

 

698336
Sprockhövel412440162250

Geschäftsstelle Witten
(Herdecke,Wettter, Witten)

4.6536,04.6686.03.1171.536

Herdecke

509

 

   503

 

282227

Wetter

          585

 

583

 

326259

Witten

3.559

 

 3.582

 

2.5091.050