Dynamische Fahrgastinformation bietet mehr Komfort

Ortstermin am ZOB: Peter Bökenkötter, Daniel Pilz (VER-Aufsichtsratsvorsitzender), Philipp Welsch und Christian Halfter (beide VER), Ralf Schweinsberg und Andreas Koch nehmen das neue Angebot in Augenschein./Foto: Heike Rudolph/Stadt Schwelm

Ortstermin am ZOB: Peter Bökenkötter, Daniel Pilz (VER-Aufsichtsratsvorsitzender), Philipp Welsch und Christian Halfter (beide VER), Ralf Schweinsberg und Andreas Koch nehmen das neue Angebot in Augenschein./Foto: Heike Rudolph/Stadt Schwelm

Bürger, die in Schwelm mit dem Bus fahren, wird es bereits aufgefallen sein. Auf den beiden Bussteigen am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) sind an zwei Masten gelbe Kästchen mit silberfarbener Taste und darüber Anzeigetafel angebracht worden. Dabei handelt es sich um die dynamische Fahrgastinformation, die Kunden visuell und akustisch mit Informationen über die an der Haltestelle abfahrenden Linien sowie die Abfahrtszeiten versorgt.

An zwölf, in Abstimmung mit der Kreisverwaltung festgelegten Umsteigepunkten und Haltestellen, erfahren die Bürger die Fahrzeiten zukünftig in Echtzeit. Zudem wird über Umleitungen, Betriebsstörungen und sonstige Ereignisse informiert.

Verkehrsunternehmen arbeiten zusammen

Eine Besonderheit der neuen Anlage der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER) ist ihre Vorlesefunktion. Sie ist ein Schritt in Richtung Barrierefreiheit und ermöglicht auch blinden Menschen oder Bürgern mit Seh- und Leseschwäche Informationen abzurufen.

„Es hat lange gedauert, und ohne die BOGESTRA wäre das hier auch nicht möglich gewesen“, machte Peter Bökenkötter, Geschäftsführer der VER, bei der Vorstellung des Systems deutlich. Mit der Inbetriebnahme wird auch eine zentrale Forderung des Behindertenbeirates erfüllt.

Dies freute beim Ortstermin neben den Vertretern von VER und BOGESTRA auch Schwelms Beigeordnetem Ralf Schweinsberg und Andreas Koch, Behindertenkoordinator der Stadt Schwelm.

Quelle: Presseinformation der Stadt Schwelm