Ennepetal: Ehemalige B7 voll gesperrt

Ab Montag, 24. September, ist die ehemalige B7 in Ennepetal zwischen den Straßen Schwarzen Weg und Hembecker Talstraße voll gesperrt. Nach Einschätzung der Stadtbetriebe ist es auf diese Weise möglich, die Zeit mit Verkehrsbehinderungen möglichst gering zu halten.

„Die Alternative wäre eine Teilsperrung mit Verkehrsführung über eine Baustellenampel gewesen. Dies hätte aber acht statt der jetzt geplanten drei Monate Bauzeit bedeutet“, heißt es aus dem Rathaus. Rollen soll der Verkehr bei optimalen Verlauf bereits wieder ab dem 20. Dezember. Bis dahin erneuern die Stadtbetriebe den Kanal. Er hat zu geringe Kapazitäten und muss für Starkregenereignisse erweitert werden.

Umleitungen werden eingerichtet. Der Verkehr Richtung Gevelsberg nutzt ab der Kreuzung bei McDonalds den Wuppermannshof, die Königsfelder Str., Scharpenberger Str. und Kahlenbecker Str. sowie die Heilenbecker Str. bis zur Kreuzung am Timpen. Dort geht es wieder auf die Kölner Straße.

Feuerwehr, Rettungsdienst und VER haben freie Fahrt

Um einen reibungslosen Verkehr zu gewährleisten, werden die Ampeln entsprechend der Verkehrsströme geschaltet. Im Einmündungsbereich Kahlenbecker Str./Heilenbecker Str. wird, um den Verkehrsfluss aufrecht zu erhalten, eine abknickende Vorfahrt eingerichtet. In Richtung Schwelm erfolgt die Umleitung analog dazu in Gegenrichtung.

Während der gesamten Bauphase können Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge sowie der Linienverkehr der VER den Baustellenbereich durchfahren. Anliegerverkehr bleibt bis zum jeweiligen Baufeld möglich.

Quelle: Presseinformation der Stadt Ennepetal