Erweiterung Linie 310: Verzögerungen im Bauablauf

Im Juli 2019 wurde im Bauabschnitt C auf Bochumer Stadtgebiet zwischen Stiftstraße und Stadtgrenze zu Witten mit den Bauarbeiten für die Linie 310 begonnen. Das große Regenrückhaltebecken im Bereich der Zufahrt zur Kompostierungsanlage wurde über den Jahreswechsel gebaut und ist nun fertiggestellt.

Mitte Mai fanden die abschließenden Asphaltierungsarbeiten auf der Fahrspur Richtung Witten zwischen Stiftstraße und Autobahn statt. Der Verkehr wurde komplett auf die fertiggestellte Fahrbahn gelegt.

Auf der Fahrspur Richtung Langendreer beginnen nun die Kanal- und Straßenbauarbeiten. Der Gleisbau ist größtenteils abgeschlossen. Die Lücken im Bereich Auf dem Jäger/Stiftstraße und der Autobahnzufahrt werden in den nächsten Wochen fertiggestellt. Im Bauabschnitt C werden die Arbeiten im Sommer abgeschlossen.

Unbekanntes Glasfaderkabel verzögert Bauarbeiten

Im verkürzten Bauabschnitt B1 auf Wittener Stadtgebiet zwischen Stadtgrenze und Bochumer Straße 40 sollten die Bauarbeiten bereits Mitte März beginnen. Die Bauarbeiten kamen durch ein nicht bekanntes Glasfaserkabel, das quer durch das Baufeld verlief, ins Stocken.

Erst nachdem der bis dahin unbekannte Eigentümer ermittelt und das Kabel verlegt werden konnten, konnte mit den weiteren Arbeiten begonnen werden. Damit verzögerte sich der Beginn der Bauarbeiten um zwei Monate. Da nun ein freies Baufeld vorliegt, kann mit den Bauarbeiten in vollem Umfang weitergemacht werden.

Leider lassen sich die entstandenen Verzögerungen bei dem eh schon eng gesteckten Zeitplan nicht mehr aufholen.

„Wir werden nun voraussichtlich mit den ersten Probefahrten im September beginnen. Wenn die ersten Probefahrten und die Abnahme der neuen Strecke erfolgreich verlaufen, kann der Linienbetrieb der Straßenbahn in der zweiten Oktoberhälfte aufgenommen werden“, heißt es von der BOGESTRA.

Quelle: Presseinformation der BOGESTRA