Familienkalender: Termine im Blick, Informationen vor Augen

Familienkalender_2021_Deckblatt
Kristina Leppich nahm den druckfrischen Familienkalender an der Kita Blauer Planet in Gevelsberg in Empfang./Foto: Stadt Gevelsberg

Kristina Leppich nahm den druckfrischen Familienkalender an der Kita Blauer Planet in Gevelsberg in Empfang./Foto: Stadt Gevelsberg

Haben wie im letzten Jahr auch die Daten für die Ausgabe 2021 zusammengetragen: Christel Hofschröer, Christa Beermann, Dr. Sandra Michaelis, Sabine Neuhaus , Katrin Brüninghold und Yvonne Grün. Auf dem Bild fehlen Constanze Steinweg und Maren Windemuth/Archivfoto: André Sicks

Haben wie im letzten Jahr auch die Daten für die Ausgabe 2021 zusammengetragen: Christel Hofschröer, Christa Beermann, Dr. Sandra Michaelis, Sabine Neuhaus , Katrin Brüninghold und Yvonne Grün. Auf dem Bild fehlen Constanze Steinweg und Maren Windemuth/Archivfoto: André Sicks

„Der neue Familienkalender? Ja cool, den können wir gut gebrauchen. Der hängt Jahr für Jahr in unserer Küche, liefert die familiäre Terminübersicht und wertvolle Tipps.“ Zielgruppe trifft Auslieferung oder - mit anderen Worten - als Christel Hofschröer, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Gevelsberg, die Kalender-Kartons in den Kindertagesstätten der Stadt verteilt, finden die ersten Exemplare direkt erwartungsfrohe Abnehmer.

Das Netzwerk W(iedereinstieg) Ennepe-Ruhr verteilt den Kalender in diesem Jahr bereits zum achten Mal kostenfrei in allen neun kreisangehörigen Städten. Mit Unterstützung des Jobcenters EN, des Landes und der EU konnte die neue Rekordauflage von 14.000 Exemplaren gedruckt werden.

Zu finden ist er ab sofort und solange der Vorrat reicht unter anderem in den Rathäusern und Kreishaus, in den Regionalstellen des Jobcenters EN, in Volkshochschulen, Familienzentren und Beratungsstellen.

Viel Platz für Einträge

„Für das Netzwerk ist der Kalender längst ein ganz wichtiger Baustein der Öffentlichkeitsarbeit. Er zeigt auf seinen 36 Seiten, was die Beteiligten für den Wiedereinstieg von Frauen ins Erwerbsleben und für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten und anbieten. Dazu kommen Informationen über Themen und Hinweise auf Veranstaltungen, die Familien bewegen“, so Christa Beermann, Demografiebeauftragte des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Wie es sich für einen Familienkalender gehört, bietet jedes Monatsblatt mehrere Spalten. So sind die Termine von Klein und Groß zwischen Januar und Dezember stets im Blick.

„Ob Arztbesuch oder Bewerbungsgespräch, Arbeiten in der Schule oder private Feiern - Tag für Tag ist eine Vielzahl von Einträgen möglich. An der einen oder anderen Stelle haben wir aber auch schon Vormerkenswertes eindrucken lassen“, verraten Hofschröer und Beermann. Berücksichtigt wurden beispielsweise Traditionsveranstaltungen, Angebote rund um Ausbildung und Weiterbildung im Ennepe-Ruhr-Kreis sowie Ferientermine und Feiertage.

Gedruckter Kalender trotzt Apps

Alle drei Monate liefert jeweils eine Seite umfassende Hinweise, die auf das zugeschnitten sind, was Familien interessiert. Die Kontaktdaten der kompetenten Ansprechpartner sind dabei stets inklusive. Im Blick haben die Macherinnen insbesondere Ein-Eltern-Familien sowie Wiedereinsteigerinnen und arbeitsuchende Frauen.

Vorgestellt werden Erfolgsfaktoren für berufliche Weiterbildung und die Ausbildung in Teilzeit, Angebote für Familien mit geringem Einkommen und für den Übergang von Schule zum Beruf und auch Integration und Inklusion fehlen nicht.

„Seit seiner Premiere ist der Kalender eine Zusammenfassung von Einzelinformationen, die viel zu lang auf einzelnen Plakaten oder Flyern verteilt gewesen sind. Jeder ist eingeladen, sich diese Fundgrube in die Hand zu nehmen und sich an die Wand zu hängen“, so Beermann.

Zusammen mit den übrigen Macherinnen ist sie überzeugt: Ein gedruckter Kalender mag in Zeiten von Apps und Internet ein wenig altmodisch wirken. Tatsächlich ist dieser Familienkalender für viele im Ennepe-Ruhr-Kreis aber nach wie vor ein Rundum-Sorglos-Paket, um im Alltag gut organisiert und bestens informiert zu sein.

Stichwort Macherinnen und Familien-Navi

Neben Christa Beermann und Christel Hofschröer zählen zum Herausgeberinnen-Team in diesem Jahr Katrin Brüninghold (Stadt Hattingen); Yvonne Grün (Agentur für Arbeit Hagen), Dr. Sandra Michaelis (Stadt Schwelm), Sabine Neuhaus (Jobcenter EN), Constanze Steinweg (AWO EN) und Maren Windemuth (DRK Witten).

Mit umfangreichen Recherchen haben sie alle Fakten zusammengetragen. „Ganz nebenbei“, so Beermann, „erinnern wir viele Institutionen auf diesem Weg daran, wie wichtig Vernetzung und Transparenz sind, wenn man Familien erreichen will.“

Online zu finden ist der Familienkalender im Familien-Navi (www.familien-navi.de). Diese Internetseite liefert Bürgern im Ennepe-Ruhr-Kreis passende Unterstützungen rund um Familie und Beruf, aufgerufen werden können Informationen zu Aus- und Weiterbildung und zu Fragen um Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Tipps und Termine.