Förderschule Hiddinghausen: Britta Hein als Leiterin verabschiedet

Nicole von Gersum und Jutta Erdmann bedankten sich im Namen des Ennepe-Ruhr-Kreis bei Britta Hein (Bildmitte)./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Nicole von Gersum und Jutta Erdmann bedankten sich im Namen des Ennepe-Ruhr-Kreis bei Britta Hein (Bildmitte)./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Nach insgesamt etwas mehr als vier Jahren Amtszeit wurde Britta Hein vor den Osterferien als Leiterin der Förderschule Hiddinghausen des Ennepe-Ruhr-Kreises verabschiedet. Den Dank der Kreisverwaltung für die geleistete Arbeit sowie die besten Wünsche für die neue Aufgabe in der Qualitäts- und Unterstützungsagentur NRW überbrachten Nicole von Gersum und Jutta Erdmann.

Mit den Erfahrungen aus zwei Schulleiterstellen in Herdecke und Hagen hatte Hein Anfang März 2018 diese Rolle an der Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in Sprockhövel übernommen. Neben den täglichen Herausforderungen rund um diese Aufgabe galt es für die Dortmunderin auch, den Betrieb während des Sanierens und Modernisierens der Gebäude zu managen, ein Umzug ganzer Jahrgänge in ein Ausweichquartier in Wetter inklusive.

Spuren trotz kurzer Amtszeit

„Trotz ihrer mit vergleichsweise kurzen Amtszeit hinterlassen Sie in dieser Schule Eindrücke und Spuren. Wir als Schulträger haben Ihnen im Gegenzug mit der Modernisierung einiges zugemutet. Am Ende konnten sich aber alle Beteiligten über eine Vielzahl von Mehrwerten freuen. Mehrwerte, zu denen auch Sie entscheidend beigetragen haben“, so von Gersum, Abteilungsleiterin Bildung und Integration im Schwelmer Kreishaus.

Wer in Heins Fußstapfen treten wird, ist derzeit noch unklar. Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren soll in Kürze starten.

Stichwort Schule Hiddinghausen

Die Schule wird derzeit von rund 150 Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf besucht. Sie verteilen sich auf die Jahrgangsstufen 1 bis 13. Jede Klasse besteht aus maximal 13 Mädchen und Jungen.

Die Schule im Internet.