Freie Plätze für die Veranstaltung „Gemeinschaftlich Wohnen“

Für die dreiteilige Seminarreihe „Gemeinschaftliches Wohnen“ melden die Organisatoren noch freie Plätze für Kurzentschlossene. Los geht es am Dienstag, 10. April. Weitere Termine sind Dienstag, 24. April und Dienstag, 8. Mai. Veranstaltungsort ist jeweils von 18.30 bis 20.45 Uhr das Bürgerzentrum in Gevelsberg (VHS, Mittelstr. 86-88). Die Gebühr beträgt 50 Euro.

Zusammen mit Referent Micha Fedrowitz vom Landesbüro innovative Wohnformen.NRW/Westfalen-Lippe, werden die Teilnehmenden ihre Wohnbiografien und ihre Wohnwünsche reflektieren und sich intensiv mit dem gemeinschaftlichen Wohnen beschäftigen. Diskussionsthema ist zudem, ob und wie es für sie denkbar wäre, ein entsprechendes Projekt zu initiieren.

Konkrete Überlegungen folgen Besandsaufnahme

Nachgegangen wird beispielsweise den Fragen wie habe ich bisher gewohnt? Was war, ist und wird mir beim Wohnen wichtig sein? Wie könnte eine gute Nachbarschaft oder Gemeinschaft aussehen? Die Erkenntnisse dieser Bestandsaufnahme fließen dann in konkrete Überlegungen ein, wie der Weg zu einem Wohnprojekt aussehen könnte. Wie kann sich eine Gruppe entwickeln? Wo könnte ein solches Projekt entstehen? Welche baulichen Vorstellungen gibt es? Wie kommen wir zu einer Trägerform?

Interessierte wenden sich an die VHS Ennepe-Ruhr-Süd. Ansprechpartnerin ist Jana Urbanski, Tel.: 02332/9186 122, Email: urbanski(at)vhs-en-sued.de. Die Kursnummer lautet 4023J.

Stichwort Initiative „WoGEN“, Wohnen für Generationen

Seit einigen Jahren macht „WoGEN“ bereits vorhandene Wohnprojekte bekannter, fördert Ansätze und Ideen gemeinschaftlicher Wohnformen, baut Austausch, Information und Vernetzung aus. Mit seinen Veranstaltungen geht der Initiativkreis der Vielzahl von Fragen nach, die mit dem Thema Wohnen im Alter und über Generation hinweg verbunden sind.

Engagiert sind der Ennepe-Ruhr-Kreis, die VHS Ennepe-Ruhr-Süd, die Stiftung trias/Gemeinnützige Stiftung für Wohnen, Bauen und Ökologie, die Initiatoren von Wohnprojekten im Kreis sowie Städte, verschiedene Wohnungsunternehmen, weitere Volkshochschulen und der MieterInnenverein Witten und Umgebung e.V..