Gelungener Testlauf im Corona-Impfzentrum

Dr. Eckhard Kampe klärt Patrick Dickes über die Impfung auf.

Dr. Eckhard Kampe klärt Patrick Dickes über die Impfung auf.

Landrat Olaf Schade unterzeichnet im Beisein von Astrid Hinterthür und Michael Schäfer sowie Oliver Flüshöh (links) und Andreas Töpke (rechts) vom DRK den Vertrag über die Zusammenarbeit im Impfzentrum.

Landrat Olaf Schade unterzeichnet im Beisein von Astrid Hinterthür und Michael Schäfer sowie Oliver Flüshöh (links) und Andreas Töpke (rechts) vom DRK den Vertrag über die Zusammenarbeit im Impfzentrum.

Auch auf Kreislaufprobleme sind die Mitarbeiter des Impfzentrums vorbereitet./Fotos: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Auch auf Kreislaufprobleme sind die Mitarbeiter des Impfzentrums vorbereitet./Fotos: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Auflaufen auf ungewohnten Terrain und ganz ohne Ball - 30 Mitglieder der SpVg Linderhausen sorgten jetzt als Testpersonen für den Anstoß im Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises. Senioren- und Jugendspieler, Vorstand und Mitglieder durchliefen Einlass und Anmeldung, füllten den Infofragebogen aus, absolvierten ein Impf-Aufklärungsgespräch und erlebten eine simulierte Impfung bevor sie nach Nachbetreuung und Abmeldung das Gebäude wieder verließen.

„Mit dem Ablauf und den gewonnenen Erkenntnissen sind wir sehr zufrieden. Jetzt wissen wir genau, wo das, was wir geplant haben, gut war. Genauso wissen wir aber auch, welche Dinge wir bis zum Start des Echtbetriebs noch optimieren müssen", zogen Dr. Christian Füllers als ärztlicher Leiter, Andreas Töpke als organisatorischer Leiter und Michael Schäfer als Leiter des Krisenstabs der Kreisverwaltung ein positives Fazit des „Testspiels“.

Startzeitpunkt unbekannt

Wann dieser Echtbetrieb starten kann, ist nach wie vor unklar. Aktuell geht der gesamte verfügbare Impfstoff an Pflegeheime, wird dort Bewohnern und Mitarbeitern verabreicht, sowie an Krankenhäuser. Aus diesem Grund können zum jetzigen Zeitpunkt auch noch keine Termine für einen Besuch des Impfzentrums vereinbart werden, auch Wartelisten werden nicht geführt.

„Sobald sich an dieser Sachlage etwas ändert, werden wir die Öffentlichkeit informieren und die Wege für eine Anmeldung bekanntgeben. Als erstes erwarten wir die ab 80-jährigen“, wiederholt Dr. Füllers mit Blick auf die in einer Rechtsverordnung vom Bund festgelegten Reihenfolge.

Stichwort Aufgabenverteilung im Impfzentrum

Im Impfzentrum ist die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe für alles Medizinische verantwortlich. Die ärztliche Leitung liegt in den Händen von Dr. Christian Füllers, sein Vertreter ist Ludger Keßel. Das medizinisch ausgebildete Personal, das in den 5 vorhandenen Impfstraßen eingesetzt werden soll, sucht und findet die KVWL über ein Internetportal.

Die Kreisverwaltung trägt die Verantwortung für das Organisatorische rund um den Betrieb des Zentrums. Da der Kreisverwaltung hierfür die notwendigen Personalkapazitäten fehlen, hat sie einen Vertrag mit dem DRK Schwelm geschlossen. Organisatorischer Leiter des Impfzentrums ist Andreas Töpke.