Gesellschaft: Zwei Botschafter für unternehmerische Verantwortung

NRW Christoph Dammermann (zweiter von rechts) zeichnete Johannes Einig (dritter von links) und Martina Biegel (zweite von rechts) als CSR Botschafter aus./Foto: EN-Agentur

NRW Christoph Dammermann (zweiter von rechts) zeichnete Johannes Einig (dritter von links) und Martina Biegel (zweite von rechts) als CSR Botschafter aus./Foto: EN-Agentur

Firmen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis, die freiwillig mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und ihr Unternehmen nachhaltig führen möchten, haben seit gut eineinhalb Jahren einen Ansprechpartner.

Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen zeigt das CSR-Kompetenzzentrum Ruhr, wie sich gesellschaftliche Verantwortung mit unternehmerischem Erfolg verknüpfen lässt und inwiefern eine CSR-Strategie zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen kann.

Vor wenigen Tagen war das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund Treffpunkt beteiligter Unternehmen. Dazu zählten auch die AHE aus Wetter und das Mencke Gartencenter aus Sprockhövel. Geschäftsführer Johannes Einig und Personalleiterin Martina Biegel gelten als Unternehmer, die gesellschaftliche Verantwortung (vor-)leben und mit gutem Beispiel voran gehen. Aus diesem Grund zeichnete Christoph Dammermann, Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, die beiden als CSR-Botschafter aus.

Konzepte mit Antworten auf ökonomische, ökologische und soziale Fragen

„Verantwortung für seine Mitarbeiter, seine Umwelt und sein Umfeld zu tragen, ist kein Gutmenschentum, sondern vielmehr eine Indikation für bewusstes und nachhaltiges Management und nicht zuletzt für wirtschaftlichen Erfolg“, betonte Einig.

Ebenso wie er möchte auch Biegel andere Unternehmen motivieren, ein Konzept zu ökonomischen, ökologischen und sozialen Fragen einzuführen und innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu entwickeln.

„CSR bedeutet für mich gelebte soziale Verantwortung für die Menschen in unserer Region und jene, die am Anfang unserer Lieferkette stehen. Durch CSR erfahren die Menschen im Unternehmen einen Sinn in ihrem Handeln und erleben Nachhaltigkeit als wichtigen Schritt in eine lebenswerte Zukunft“, betonte Biegel.

Fast niemand muss bei null beginnen

Nach Timothy C. Vincent von der Steinbildhauerei Vincent (Wetter) sind Einig und Biegel die CSR Botschaft Nummer 2 und 3 aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis. NRW-weit gibt es derzeit 34.

Unternehmen, die sich ebenfalls auf den CSR-Weg begeben möchten, müssen fast nie bei null beginnen. Häufig ist es absolut ausreichend, anzutreffende zahlreiche Einzelaktivitäten in Bereichen wie Fachkräftesicherung, Umweltauswirkungen, Verantwortung in Lieferketten oder betriebliches Gesundheitsmanagement zu priorisieren, weiterzuentwickeln und in ihrer Gesamtheit zu einer Strategie werden zu lassen.

Stichwort CSR-Kompetenzzentrum Ruhr

Das Kompetenzzentrum wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Projektpartner sind neben der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr die Wirtschaftsförderung Dortmund, das Centrum für bürgerschaftliches Engagement (CBE) in Mülheim an der Ruhr und das bundesweite UPJ-Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR (Berlin).

Ansprechpartner für interessierte Unternehmen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis ist Michel Neuhaus von der EN-Agentur, Tel.: 02324/5648 25, Email: neuhaus@en-agentur.de.