Internet: Ennepe-Ruhr-Kreis erhält rund 9,4 Millionen Euro

Ulrich Schilling und Olaf Schade nehmen den Förderbescheid durch Hans-Josef Vogel entgegen./Foto: Bezirksregierung Arnsberg

Ulrich Schilling und Olaf Schade nehmen den Förderbescheid durch Hans-Josef Vogel entgegen./Foto: Bezirksregierung Arnsberg

Der flächendeckende Ausbau des schnellen Internets im Ennepe-Ruhr-Kreis wird - auch gefördert mit Landesmitteln - vorangetrieben. Regierungspräsident Hans-Josef Vogel übergab Landrat Olaf Schade und dem Breitbandbeauftragten des Kreises, Ulrich Schilling, jetzt einen Förderbescheid über mehr als 9,43 Millionen Euro.

Davon profitieren mehr als 4.200 private und gewerbliche Anschlüsse, diese werden optimiert. Aufgrund der Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit wurde von Beginn an ein Glasfasernetz favorisiert, dieses wird zum Teil mit einer Kupferverkabelung kombiniert. Dafür werden unter anderem 530 Kilometer Glasfaser und 240 Kilometer Leerrohre verlegt.

Gesamtprojekt kostet 19,4 Millionen Euro

Die Gesamtausgaben für dieses Projekt belaufen sich auf rund 19,4 Millionen Euro. Hierzu steuert der Bund rund 9,7 Millionen Euro bei, der Anteil des Kreises liegt bei 263.100 Euro. Die Förderung des Landes erfolgt als so genannte Ko-Finanzierung des Bundesprogramms „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland.“

„Wir freuen uns, dank der Förderung die Möglichkeit zu bekommen, den Ausbau des schnellen Internets auch in bisher weniger gut versorgten Gebieten umzusetzen“, machte Schade beim Förderbescheid-Übergabe-Termin in Arnsberg deutlich.

Quelle: Presseinformation der Bezirksregierung Arnsberg