Kommunales Integrationszentrum grillte für Laien-Sprachmittler

20 Sprachmittler folgten der Einladung des Kommunalen Integrationszentrums zum Grillfest./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Seit Jahresanfang kann das Kommunale Integrationszentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises auf die Unterstützung von Laien-Sprachmittlern setzen, jetzt bedankten sich die Mitarbeiter mit einem Grillabend für das Engagement. Neben 20 Sprachmittlern fand auch Landrat Olaf Schade den Weg auf das Gelände des Bürgerzentrums Holschentor in Hattingen.

„Sie sind da, wenn an den Einsatz eines professionellen Dolmetschers nicht zu denken ist. Sie begleiteten die Zugewanderten beispielsweise zu Sozial-, Jugend- oder Gesundheitsämtern, in Beratungsstellen und Bildungseinrichtungen. Mit ihren Übersetzungen verhindern sie Missverständnisse, sorgen für notwendige Klarheit und Sicherheit“, würdigte Schade die wertvolle Arbeit und den wichtigen Beitrag zur Integration.

Ehrenamtliche verzeichnen bisher 150 Einsätze

Die so Gelobten ließen sich nicht nur Lamm, Rind und Geflügel sowie Salate und Dips schmecken, sie nutzten das Treffen auch zum Austausch über ihre in mehr als 150 Einsätzen bisher gesammelten Erfahrungen. Augenzwinkernd merkte Lale Arslanbenzer, Leiterin des Kommunale Integrationszentrums, an: „Würden Sie alle jetzt Ihre Kenntnisse einbringen, wäre das Sprachengewirr vielfältig.“

Und tatsächlich: Der Aufruf zu Jahresbeginn hat seine Wirkung nicht verfehlt. Aktuell kann im Kreishaus aus einem Pool von fast 60 Ehrenamtlichen geschöpft werden. In der Kartei hat das KI Helfer, die sowohl arabische und afrikanische als auch Sprachen aus Süd-, Mittel- und Osteuropa beherrschen.

Weitere Bürger gesucht

Wer sich zukünftig noch als Laien-Sprachmittler einbringen möchte, kann sich beim Kommunalen Integrationszentrum melden. Gesucht sind vor allem Bürger, die türkisch, persisch, rumänisch, bulgarisch oder polnisch sprechen. Ansprechpartnerin ist Bernadette Osterburg, Tel. 02336/93 2688, Email: ki(at)en-kreis.de.

Vor einem ersten Einsatz steht ein Temin im Kreishaus. Themen sind das Einschätzen der eigenen Sprachkenntnisse sowie die Aufgaben und der Ablauf des Übersetzens. Für ihren Einsatz erhalten die Sprachmittler eine Ehrenamtspauschale von 15 Euro für die erste Stunde und 5 Euro für jede weitere angefangene halbe Stunde.

Öffentliche Einrichtungen wie Behörden sowie Bildungs- und Beratungseinrichtungen, die auf den Laien-Sprachmittlerpool zurückgreifen möchten, können sich ebenfalls beim Kommunalen Integrationszentrum melden.