Modellprojekt „GesundEN“: Grundsteine im Nordkreis gelegt

Archivbild. Projektleiter Nils Heinrich und Projektkoordinatorin Franziska Wellmann-Peters.

Mit dem Projekt „GesundEN“ wollen der Ennepe-Ruhr-Kreis und die neun kreisangehörigen Städte zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern gesundheitsfördernde und präventive Strukturen aufbauen. Im nördlichen Ennepe-Ruhr-Kreis wurden dafür die ersten Grundsteine gelegt.

Auftakt in Wetter (Ruhr)

In Wetter (Ruhr) hat Bürgermeister Frank Hasenberg Ende September knapp 20 Einwohner zur Auftaktveranstaltung begrüßt. Vertreter des Ärztlichen Qualitätsnetzwerks, der Evangelischen Stiftung Volmarstein, des Kinderschutzbundes, der Seniorengruppe St. Liborius Wengern sowie einer Linkshänder-Beratung waren ebenfalls anwesend. Nach einem Erfahrungsaustausch haben sich die Teilnehmer das gemeinsame Ziel gesetzt, das Gesundheitsbewusstsein aller Wetteraner zu stärken. Beim nächsten Treffen im Winter 2022 sollen erste Ideen für Projekte gesammelt werden, unter anderem für die Themenbereiche Sturzprophylaxe, Isolation im Alter und Mobilität.

Runder Tisch in Herdecke

In Herdecke ist das Projekt einen Schritt weiter, die Auftaktveranstaltung hat dort bereits im letzten Jahr stattgefunden. Mitte September haben nun 36 Herdecker am ersten „Runden Tisch Gesundheit“ teilgenommen und sich in drei Arbeitsgruppen aufgeteilt. Entlang der Lebensspanne Kindheit und Jugend, mittleres Alter und Rentenalter haben die Teilnehmer darüber diskutiert, welche Gesundheitsthemen sie angehen wollen und was die nächsten Schritte sind, um die Lebensverhältnisse in den jeweiligen Altersgruppen zu verbessern. Bis zum nächsten runden Tisch im Januar 2022 werden die Ideen weiter ausgearbeitet.

Stichwort Projekt „GesundEN“

Mit „GesundEN“ sollen im Ennepe-Ruhr-Kreis neue Wege der Gesundheitsprävention und -förderung erprobt werden. In allen neun Städten sind die Bürger eingeladen, Projekte zu entwickeln, die zu ihren Bedürfnissen passen. Das Projektteam der Kreisverwaltung wird die Erfahrungen in den Städten zudem nutzen, um ein kreisweites Präventionskonzept zu entwickeln.

Das Projekt wird vom Landeszentrum für Gesundheit NRW mit 220.000 Euro gefördert. Wer Fragen rund um „GesundEN“ hat, wendet sich an Projektkoordinatorin Franziska Wellmann-Peters: Telefon 02336 932676, E-Mail f.wellmann-peters@en-kreis.de.