Netzwerk Demenz startet Veranstaltungsreihe

Bereits zum wiederholten Mal präsentiert das Netzwerk Demenz im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis eine Veranstaltungsreihe, die sich auf vielfältige Weise dieser Krankheit nähert und über verschiedenste Aspekte informiert. Zwischen Mitte Oktober und Anfang Dezember planen die Organisatoren neun Angebote in Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm. Sie können sowohl von Erkrankten als auch pflegenden Angehörigen ohne Anmeldung und kostenfrei besucht werden.

„Egal, ob wir darüber sprechen, Menschen mit Demenz in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten, anregen eine Patientenverfügung zu machen oder Pflegende auf das Bewegungskonzept der Kinaesthetics hinweisen, zu allen Terminen erwarten wir fachkundige Referenten“, kündigt Susanne Auferkorte, Leiterin der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe KISS EN Süd, an.

Netzwerk ruht sich nicht auf Erfolgen aus

Ebenso wichtig sei aber: Im Anschluss an die Vorträge können die Teilnehmer miteinander ins Gespräch kommen und auf diese Weise Sprachlosigkeit und Resignation überwinden. Gespräche unter pflegenden Angehörigen stehen auch im Mittelpunkt bei den Terminen für das Café Auszeit.

Ohne Frage hat das Netzwerk dazu beigetragen, Demenz öffentlicher zum Thema werden zu lassen und wichtige Beiträge geliefert, um Menschen zu informieren, Ängste abzubauen und Hilfsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Sozialen Rückzug vorbeugen

Die im Netzwerk engagierten Ehren- und Hauptamtlichen setzten ihre Arbeit aber aus guten Gründen fort. „Plötzliche Gedächtnislücken oder Probleme sich zu orientieren, lösen bei Betroffenen und Angehörigen große Unsicherheiten aus. Dabei ist eine frühe, gesicherte Diagnose wichtig, um den Krankheitsverlauf zu verlangsamen.

Und: Viele Menschen mit Demenz ziehen sich sozial sehr schnell zurück. Dabei kann mit Verständnis, Begleitung und kreativen Ideen die eigenständige Alltagsbewältigung noch über längere Zeit gesichert werden. Den Betroffenen sollte nichts genommen werden, was sie noch selbst schaffen“, betont Auferkorte.

Ebenso wichtig sei es, Dinge zu regeln, solange Demenzerkrankte daran noch aktiv mitwirken können. Keinem sei geholfen, abzuwarten, bis sich Situationen zuspitzen.

Wie in den Vorjahren soll die Veranstaltungsreihe einen Beitrag leisten, um Betroffene mit den vielen Fragen rund um die Diagnose „Demenz“ nicht alleine zu lassen. Alle Angebote sind im Flyer unten auf dieser Seite zusammengefasst. Erhältlich ist dieser unter anderem auch bei der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe KISS EN-Süd, Kölner Str. 25, in Gevelsberg, Tel.: 02332/664029.

Stichwort Veranstaltungen im Überblick

Donnerstag, 4. Oktober, 16.30 - 18 Uhr
Café Auszeit
Gesprächskreis für pflegende Angehörige
Veranstaltungsort: Seniorenstift St. Marien, Friedrich-Ebert-Str. 48, Schwelm
Thema „Bevor mir der Kragen platzt“
Ansprechpartnerin für Informationen: Bettina Spitz, Tel.: 02336/8040
Pflegebedürftige können während der Veranstaltung in der Tagespflege betreut werden.

Mittwoch, 10. Oktober, 17 - 19 Uhr
Kinästhetik - Bewegen statt Heben
Praxisorientierte Info-Veranstaltung
Veranstaltungsort: Haus Elisabeth, Kirchstraße 76, Ennepetal
Referentin: Susanne Grünewald
Ansprechpartnerin für Informationen: Tamara Erdmann, Tel.: 02333/60962610

Donnerstag, 11. Oktober, 18 Uhr
Menschen mit Demenz in der letzten Lebensphase begleiten
Veranstaltungsort: Café im Haus am Steinnocken, Steinnockenstr. 43, Ennepetal
Referent: Dr. Johannes Wunderlich, Chefarzt der Geriatrie im St. Elisabeth Krankenhaus Dortmund
Ansprechpartnerin für Informationen: Marion Matt, Tel.: 02333/603946

Mittwoch, 17. Oktober, 17 - 18.30 Uhr
Die Welt der Demenzkranken - Einblicke wagen und die Krankheit besser verstehen
Veranstaltungsort: Stadtbücherei Gevelsberg, Wittener Str. 13
Referentin: Daniela Alze,, Seniorenbeauftragte der Stadt Gevelsberg
Ansprechpartner für Informationen: Seniorenbüro der Stadt Gevelsberg, Tel.: 02332/771 255

Dienstag, 23. Oktober, 16.30 - 18 Uhr
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung
Veranstaltungsort: KISS EN-Süd, Kölner Str. 25, Gevelsberg
Referentin: Corinna Kaufhold, Juristin
Ansprechpartnerin für Informationen: Susanne Auferkorte, Tel.: 02332/664029

Donnerstag, 8. November, 16.30 - 18 Uhr
Café Auszeit
Gesprächskreis für pflegende Angehörige
Veranstaltungsort: Seniorenstift St. Marien, Friedrich-Ebert-Str. 48, Schwelm
Thema „Sterben und sterben lassen“
Ansprechpartnerin für Informationen: Bettina Spitz, Tel.: 02336/8040
Pflegebedürftige können während der Veranstaltung in der Tagespflege betreut werden.

Mittwoch, 14. November, 15 - 17 Uhr
„Hurra wir tanzen wieder“
Tanznachmittag für Menschen mit und ohne Demenz
Veranstaltungsort: Hans-Grünewald-Haus, Haßlinghauser Str. 60, Gevelsberg
Referenten: Ursula und Bernd Lettermann
Ansprechpartner für Informationen: Seniorenbüro der Stadt Gevelsberg, Tel.: 02332/771 255

Montag, 26. November, 17 - 19 Uhr
Brücken bauen zu Menschen mit dementiellen Veränderungen
Veranstaltungsort: Dorf am Hagebölling, Am Hagebölling 1, Gevelsberg
Referentin: Bärbel Schenkluhn, autorisierte Trainerin für integrative Validation nach Richard®
Ansprechpartnerin für Informationen: Stefania Küster, Tel.: 02332/663409

Donnerstag, 6. Dezember, 16.30 - 18 Uhr
Café Auszeit
Gesprächskreis für pflegende Angehörige
Veranstaltungsort: Seniorenstift St. Marien, Friedrich-Ebert-Str. 48, Schwelm
Thema „Advent in der Demenz“
Ansprechpartnerin für Informationen: Bettina Spitz, Tel.: 02336/8040
Pflegebedürftige können während der Veranstaltung in der Tagespflege betreut werden.