„Sicher zur Schule": Kreisverkehrswacht setzt Projekt fort

Übergaben die Ausbildungshefte an die zukünftigen Schulkinder: Peter Bökenkötter (VER), Torsten Mendel (Firma ABUS), Landrat Olaf Schade, Christina Schildt, Peter Lobeck (Bezirksbeamter Stadt Schwelm), Frank Kujau (Polizeidirektor Ennepe-Ruhr-Kreis), Jörg Prostka (AVU) und Magnus Diebel (Kreis-Verkehrswacht Ennepe-Ruhr./Foto: Firma ABUS, Wetter

Übergaben die Ausbildungshefte an die zukünftigen Schulkinder: Peter Bökenkötter (VER), Torsten Mendel (Firma ABUS), Landrat Olaf Schade, Christina Schildt, Peter Lobeck (Bezirksbeamter Stadt Schwelm), Frank Kujau (Polizeidirektor Ennepe-Ruhr-Kreis), Jörg Prostka (AVU) und Magnus Diebel (Kreis-Verkehrswacht Ennepe-Ruhr./Foto: Firma ABUS, Wetter

Noch immer verunglücken zu viele Kinder auf den Straßen des Ennepe-Ruhr-Kreises. Daher engagiert sich die Kreisverkehrswacht weiterhin für ihre Sicherheit im Straßenverkehr. Einen wichtigen Beitrag leistet das Projekt „Sicher zur Schule“.

„Gemeinsam mit der Polizei und den Erziehern der Kindertagesstätten möchten wir die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg erhöhen“, so Christina Schildt, Geschäftsführerin der Kreisverkehrswacht.

Aber auch die Eltern seien gefragt, indem sie gemeinsam mit ihrem Kind den optimalen Schulweg auswählen, diesen üben und ihr Kind dann auch zu Fuß zur Schule gehen lassen. 

Tipps für Eltern, Malbuch für Kinder

Um die Eltern zu unterstützen und die Kinder spielerisch an die Herausforderungen des Schulweges heranzuführen, hat Schildt der Schwelmer DRK Kita „Die kleinen Passanten- Am alten Bahnhof“ exemplarisch umfangreiches Lehrmaterial übergeben.

Eltern erhalten darin hilfreiche Tipps, wie sie ihre Kinder am besten auf den Schulweg vorbereiten können. Die zukünftigen Schulkinder erhalten Malbücher und können sich damit spielerisch auf die Herausforderungen des Schulweges vorbereiten. 

„Die Materialien werden von uns selbstverständlich an alle Kindergärten in unserem Gebiet verteilt“, machte Schildt beim Termin in Schwelm deutlich.

Landrat als Unterstützer

Beschaffen und verteilen kann die Kreisverkehrswacht das Material dank des Sponsorings der Unfallkasse NRW, der Firma ABUS, der AVU und der VER sowie der Unterstützung durch Landrat Olaf Schade.

Freuen durften sich in Schwelm aber nicht nur die zukünftigen Schulkinder. Schildt hatte auch verkehrssicherndes für die jüngeren Kita-Kinder dabei. Bei Ausflügen können sie künftig retroreflektierende Dreiecksüberwürfe nutzen. Wie eine Warnweste sorgen sie für eine erhöhte Sichtbarkeit im Straßenverkehr und steigern so die Sicherheit der Kinder.