Sprachförderung: Rucksack-Programm feiert Abschluss in Hattingen

KI_Rucksack_Hattingen

Mit einem gemeinsamen Fest feierten die Beteiligten das gelungene ´"Rucksack-Jahr" in Hattingen./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

(pen) Bei strahlendem Sonnenschein wurden kurz vor den Sommerferien an der Hattinger Heggerfeldschule zwölf Mütter ausgezeichnet. Dank ihres Engagement und ihrer regelmäßigen Mitarbeit konnte an der Schule wie immer seit 2013 auch im letzten Schuljahr das Rucksack Programm angeboten werden.

 

„Das Programm hat sich in Hattingen sowie kreisweit längst zu einem wichtigen Bestandteil der Sprachförderung von Kindern mit Zuwanderungsgeschichte entwickelt. Die Heggerfeldschule ist von dem Programm begeistert und obendrein auch ein starker Standort“, freute sich Koordinatorin Birgit Antonius vom Kommunalen Integrationszentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises. Zusammen mit Schulleiterin Petra Schimanski, Sebastian Kottmann und der Elternbegleiterin Melek Mulaj überreichte sie Teilnahmebescheinigungen und kleine Präsente.

 

Verdiente Anerkennung, weil die Mütter, die neben Deutsch auch ihre Herkunftssprache gut beherrschen, sich Woche für Woche treffen, um die Schulthemen zu besprechen und Übungsbögen in der Herkunftssprache mit nach Haus zu nehmen. Die Kinder haben somit die Chance, die im Unterricht in deutscher Sprache vermittelten Inhalte zu Hause gemeinsam mit den Eltern zu festigen.

 

„Die Mütter nehmen regelmäßig an den wöchentlichen Treffen teil und führen die Übungen motiviert mit ihren Kindern zu Hause durch“, hob Antonius hervor. Ein Plus, von dem auch die neuen Hattinger Rucksack-Kita-Standorte Schreys Gasse und St. Christophorus profitiert haben. Die dort aktiven elf Mütter freuten sich ebenso wie die anderen Teilnehmer über das Fest in interkultureller, familiärer Atmosphäre. Die engagierte Elternbegleiterin Melek Mulaj organisierte nun zum zweiten Mal das gelungene Fest.

 

Weitere Informationen über das Programm erhalten Interessierte bei Birgit Antonius vom Kommunalen Integrationszentrum, Tel. 02336/93 2081, Email: b.antonius@en-kreis.de.

 

Stichwort Programm Rucksack Schule und Rucksack Kitta

 

Das Rucksack-Programm ist ein Elternbildungs- und Sprachförderprogramm zur Stärkung der Herkunftssprachenkompetenz und der kindlichen Entwicklung. Es wurde von der Stiftung de Meeuw aus Rotterdam in den 1990er Jahren entwickelt und unterstützt die Integration und Bildungschancen für Zuwanderer. Symbolisch gesehen wird der Rucksack gepackt, geschultert und von der Einrichtung ins Elternhaus und wieder zurück getragen.

 

2019 stieg die Zahl der Standorte im Ennepe-Ruhr-Kreis von 10 auf 17. Aktuell beteiligt sind aus Ennepetal die Grundschule Büttenberg, aus Gevelsberg die AWO-Kitas Schultenstraße und Körnerstraße sowie die Grundschule Vogelsang, aus Hattingen die städtischen Kindertagesstätten An der Hunsebeck, St. Christophorus, Schreys Gasse, Poststraße sowie die Grundschulen Heggerfeld und Erik-Nölting, aus Schwelm die AWO Kita Oelkinghausen, die katholische Kita St. Marien sowie die Kita Mühlenweg, aus Wetter die Kita Gravemannhaus und aus Witten die Kita Crengeldanz und die Grundschule Hellweg sowie die Grundschule Crengeldanz. Weitere Kitas und Grundschulen stehen in den Startlöchern.