Stadtradeln: Ennepe-Ruhr-Kreis unter den Top 100

Stadtradeln_Archivbild

Freuen sich über den starken Auftritt der Radler aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis: Schwelms Bürgermeister Stephan Langhard sowie die Klimaschutzbeauftragten Sonja Eisermann (Witten), Niklas Kuhr (Wetter/Ruhr), Sonja Fielenbach (Herdecke), Dirk Vietmeier (Ennepe-Ruhr-Kreis), Ioanna Ioannidou (Sprockhövel) und Svenja Zimmermann. (Archivbild)

Bundesweit Platz 91 von über 2.000 Kommunen, NRW-weit Platz 29 unter mehr als 350 Städten und Kreisen und mehr geradelte pro-Kopf-Kilometer als das zweitplatzierte Berlin – Klimaschutzmanager Dirk Vietmeier ist mit der Stadtradeln-Premiere des Ennepe-Ruhr-Kreises sehr zufrieden. Im nächsten Jahr nimmt der Kreis erneut am Wettbewerb teil und plant ein umfangreiches Begleitprogramm.

„Bei der ersten Teilnahme gleich unter den Top 100 und das trotz Regenwetter im Aktionszeitraum. Im nächsten Jahr wollen wir an diesen Erfolg anknüpfen. Vom 16. Mai bis zum 5. Juni sind die Menschen an Ennepe und Ruhr erneut dazu aufgerufen, kräftig in die Pedale zu treten“, verkündet Vietmeier.

Mehr pro-Kopf-Kilometer als Berlin

2.520 Personen, die im Ennepe-Ruhr-Kreis wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen, haben für 221 Teams zusammen knapp 475.000 Fahrradkilometer gesammelt. Umgerechnet macht das 1,46 Kilometer pro Einwohner. Die Stadt Berlin, die mit über drei Millionen Fahrradkilometern den zweiten Platz belegt, kommt demgegenüber nur auf 0,89 pro-Kopf-Kilometer. Gewinnerkommune ist die Region Hannover (4,0 Millionen Kilometer), Bronze geht an den Kreis Steinfurt (2,9 Millionen Kilometer).

Für das Klima war der Wettbewerb in jedem Fall ein Gewinn. Im Vergleich zu Fahrten mit motorisierten Fahrzeugen haben die Radler aller Kommunen über 23.000 Tonnen CO2 vermieden, knapp 70.000 Kilogramm davon wurden im Ennepe-Ruhr-Kreis eingespart.

2022 mit Begleitprogramm

Der Wettbewerb möchte langfristig zum Umstieg auf das Fahrrad motivieren und den mitradelnden Politikern zeigen, an welchen Stellen es bei der Radinfrastruktur noch Verbesserungsbedarf gibt.

Für die Radinfrastruktur im Ennepe-Ruhr-Kreis ist ab Januar David Hüsken zuständig. Als Radverkehrsbeauftragter wird er auch in die Organisation des Stadtradeln-Wettbewerbs involviert sein. Vietmeier: „2022 ziehen wir den Wettbewerb eine Nummer größer auf. Gemeinsam mit den Klimaschützern der kreisangehörigen Städte planen wir ein abwechslungsreiches Begleitprogramm rund um das Thema klimafreundliche Mobilität.“

Stichwort Städte- und Teamranking im Ennepe-Ruhr-Kreis

Die Kilometer der Stadtradeln-Teilnehmer zählen dreifach: Zum einen sammeln sie diese für ihre Stadt und den Kreis. Zum anderen sind fast alle noch für Teams unterwegs.

In diesem Jahr waren sechs der neun kreisangehörigen Städte vertreten, für sie standen am Ende folgende Kilometer und Plätze in der bundesweiten Rangliste zu Buche:Hattingen 83.419 km/ Platz 614, Herdecke 73.553 km/Platz 688, Schwelm 7.143 km/Platz 1.884, Sprockhövel 91.990 km/Platz 560, Wetter (Ruhr) 32.112 km/Platz 1.201, Witten Platz 127.578 km/ Platz 403.

Das erfolgreichste Team innerhalb des Ennepe-Ruhr-Kreises stieg für die Stadtverwaltung Sprockhövel in den Sattel (23.610 Kilometer), auf den Plätzen 2 und 3 folgen die Rudolf-Steiner Schule Witten (14.691) und die TSV 1863 Herdecke & Friends (12.445). Das Team der Kreisverwaltung landete bei der Premierenteilnahme mit 8.300 Kilometern auf Rang 9.

Stichwort Stadtradeln

Stadtradeln ist eine Kampagne des Netzwerks Klima-Bündnis, das lokale Antworten auf den globalen Klimawandel entwickelt. Innerhalb von 21 Tagen gilt es, möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Alle Informationen rund ums Stadtradeln finden sich auf www.stadtradeln.de.