Wetter ist weltoffen und vergibt Heimatpreis

Die Kölner Band Chanson Trottoir begeisterte mit französischen Balkanbeats.

Die Kölner Band Chanson Trottoir begeisterte mit französischen Balkanbeats.

Im November war in Wetter ein Ehrenkodex vorgetellt worden. Entwickelt wurde er für alle Wetteraner Sportvereine und Bildungseinrichtungen. Seine Inhalte basieren auf Toleranz und Respekt, auf Wertschätzung und Zivilcourage. Er ist ein deutliches Zeichen gegen Rassismus, gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit.

Im November war in Wetter ein Ehrenkodex vorgetellt worden. Entwickelt wurde er für alle Wetteraner Sportvereine und Bildungseinrichtungen. Seine Inhalte basieren auf Toleranz und Respekt, auf Wertschätzung und Zivilcourage. Er ist ein deutliches Zeichen gegen Rassismus, gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit.

Vertreter der Jury mit den Heimatpreis-Gewinnern vom Bürgerforum Esborn/Fotos: Stadt Wetter (Ruhr)

Vertreter der Jury mit den Heimatpreis-Gewinnern vom Bürgerforum Esborn/Fotos: Stadt Wetter (Ruhr)

„Wetter Weltoffen ist jetzt ein Jahr alt und wenn ich mich hier so umschaue, ist es schön zu sehen, dass viele Menschen in diesem Prozess aktiv geworden sind und etwas bewegt haben." Zum Jahresabschlussfest konnte Moderator Alexander Wieczorek zahlreiche Gäste im Stadtsaal begrüßen.

Ihm gleich machte es Bürgermeister Frank Hasenberg. Er bewertet „Wetter Weltoffen“ als Bekenntnis und Haltung der gesamten Bürgerschaft. Im Mittelpunkt stünden Toleranz, Weltoffenheit und Zivilcourage sowie für ein menschliches Miteinander einzutreten und deutliche Zeichen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus zu setzen. „Das ist eine Haltung, auf die wir stolz sein können“, so Hasenberg.

Sein besonderer Dank galt Alina Wieczorek von der Stadt Wetter. Sie habe mit viel Engagement und Herzblut den bunten Abend im Stadtsaal organisiert und die Ideen und Aktionen innerhalb des „Wetter Weltoffen-Prozesses“ begleitet und koordiniert.

Zwölf Monate voller Aktivitäten

Anschließend blickte Wieczorek auf ein Jahr „Wetter Weltoffen“ zurück. Zu den erfolgreichen Projekten gehörten Argumentationstrainings gegen rechte Parolen, ein Ehrenkodex der Wetteraner Sportvereine, eine Werteerklärung Wetteraner Bildungseinrichtungen, ein Kinoseminar zu NS-Propagandafilme und die Planung eines Aktionstages für Zivilcourage, der ab dem nächsten Jahr regelmäßig an den weiterführenden Schulen in Wetter stattfinden soll.

An verschiedenen Stationen konnten sich die Gäste im Stadtsaal über die einzelnen Projekte vertiefend informieren, an einem Stand etwa über die Bedeutung versteckter rechtspopulistischer und rechtsextremer Symbolik.

Heimatpreis geht an zwei Gewinner

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die erstmalige Verleihung des Heimatpreises NRW, mit dem die Stadt Wetter Menschen auszeichnet, die sich aktiv für die Förderung ihrer Heimat einsetzen.

Den mit 5.000 Euro dotierten Preis teilten sich das Bürgerforum Esborn und der Heimatverein Wetter.

„Ein herzliches Dankeschön Ihnen allen dafür, dass sie mit Ihren Aktivitäten unsere Heimat bewahren und die Identität mit ihr stärken und fördern", gratulierte der Bürgermeister den Preisträgern. „Wir sind auf engagierte Menschen wie Sie angewiesen, die durch Ihren Einsatz das heimatliche Miteinander gedeihen lassen."

Für das bunte Rahmenprogramm sorgte die Kölner Band Chanson Trottoir mit ihren mitreißenden Rhythmen. Auch die kulinarische Mischung von Currywurst und syrischen Fladenbroten ließ nichts zu wünschen übrig. Moderator Alexander Wieczorek beendete den Abend mit einem Versprechen: „Wetter Weltoffen geht weiter. Man wird noch viel von uns hören.“

Quelle: Presseinformation der Stadt Wetter (Ruhr)