Zwei Städte, eine Rechnungsprüfung

Dirk Glaser und Claus Jacobi stellten gemeinsamen mit den Stadtkämmerern und Personalverantwortlichen Frank Mielke und Andreas Saßenscheidt sowie dem kompletten Rechnungsprüfungsamt den neuen Verbund der Öffentlichkeit vor./Foto: André Sicks

Dirk Glaser und Claus Jacobi stellten gemeinsamen mit den Stadtkämmerern und Personalverantwortlichen Frank Mielke und Andreas Saßenscheidt sowie dem kompletten Rechnungsprüfungsamt den neuen Verbund der Öffentlichkeit vor./Foto: André Sicks

Seit Beginn des Jahres sind die Städte Hattingen und Gevelsberg eine interkommunale Kooperation der Rechnungsprüfungsämter eingegangen und haben sich zu einem Rechnungsprüfungsämterverbund zusammengeschlossen.

Damit diese städteübergreifende Zusammenarbeit möglich wurde, waren eine gemeinsame öffentlich-rechtliche Vereinbarung, Beschlüsse beider Stadträte sowie eine Genehmigung der Kommunalaufsicht des Ennepe-Ruhr-Kreises notwendig

Organisatorische und personalwirtschaftliche Chancen

„Unsere Kooperation bietet, auch wenn unsere Städte keine gemeinsamen Grenzen haben, für uns alle eine Win-Win-Situation“, betonten die Bürgermeister Dirk Glaser und Claus Jacobi. Für sie stehen neben den rein fiskalischen Vorteilen die organisatorischen und personalwirtschaftlichen Chancen einer solchen Zusammenarbeit im Vordergrund.

Als Beispiel nannten sie, dass in einem größeren Team Spezialisierungen des Einzelnen auf Fachthemen besser möglich ist. Zudem könnten sich die beiden Ämter gegenseitig im Austausch fachlich-inhaltlich bereichern.

Leiter der gemeinsamen Rechnungsprüfung ist Stefan Rose aus Gevelsberg. Seine Stellvertreterin stellt mit Melanie Fuß Hattingen. Die technische Prüfung nimmt Ina Gottschalk, die Verwaltungsprüfung Martina Krebs wahr. Ergänzt wird das Team durch Ute Rohmann und Gabriele Schmiemann.

Stichwort Aufgaben der Rechnungsprüfung

In Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben bedienen sich die städtischen Rechnungsprüfungsausschüsse des Fachbereiches Rechnungsprüfung. Der Rechnungsprüfungsausschuss prüft den Jahresabschluss dahingehend, ob er ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Schulden-, Ertrags- und Finanzlage der Gemeinde unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ergibt.

Über Art und Umfang der Prüfung sowie über das Ergebnis muss ein Prüfungsbericht erstellt werden. Außerdem finden eine laufende Prüfung aller Vorgänge in der Finanzbuchhaltung zur Vorbereitung der Prüfung des Jahresabschlusses sowie eine dauernde Überwachung der Zahlungsabwicklung der Gemeinde statt.

Quelle: Presseinformation der Stadt Hattingen